Serientalk

Two Broke Girls – das Ende der Erfolgsserie

Das die Serie „Two Broke Girls“ eingestellt wurde ist keine wirkliche Neuigkeit und doch möchte ich im heutigen Beitrag darüber schreiben, den ich kam in der letzten Woche nun auch endlich dazu das Ende der finalen sechsten Staffel zu sehen.

Vor gut zwei Wochen strahlte ProSieben das Finale der Serie aus, welches eigentlich nicht wirklich ein Finale ist. Leider merkt man dass das Ende nicht wirklich rund ist. Eine siebte Staffel war bereits in Planung und stand kurz vor den Dreh, als es plötzlich hieß: „Das war es für Two Broke Girls, wir brauchen das Geld für eine neue Produktion“.
Ein Entscheidung, welche bei den Fans der Serie viel Unmut sorgte.
In lieben Beiträgen, welche merklich von Herzen kamen verabschiedeten sich kurz darauf „Kat Dennings“, „Beth Behrs“ und all die anderen Schauspieler von ihren Fans, bedankten sich für ihre Treue und machten deutlich das auch sie ziemlich schockiert über die plötzliche Einstellung waren.
Meines Wissens nach lief die Serie auch in Amerika wirklich gut.
Daher wurde mehrfach angefragt, ob nicht zumindest Geld für eine halbe Staffel übrig sei um der Serie ein gebürtiges Ende zu geben. Immerhin waren die ersten Drehbücher bereits geschrieben. Laut den Regisseuren sei ein rundes Ende bereits mit einer halben Staffel möglich gewesen. Aber leider wurde jeder Dollar benötigt um die neue Produktion schnellstmöglich auf den Markt zu bringen. Ich denke mir ja immer noch das es auch nicht schlimm gewesen währe wenn die neue Produktion ein Jahr später auf den Markt gekommen währe. Aber ich glaube um das wirklich beurteilen zu können habe ich einfach zu wenig Ahnung vom Showgeschäft und den Kosten der Produktion einer Serie.

Two Broke Girls

Meine Meinung zur finalen Episode ( Achtung ab hier SPOIELER )

Auch wenn das Ende nicht ganz rund ist, merkte man zum Glück bereits gegen Ende der sechsten Staffel, dass die Serie sich dem Ende neigt. So kam zum Beispiel „Candy Andy“ für eine Folge wieder um Carolines Herz zurück zu gewinnen. Diese ließ ihn aber für ihren neuen Freund „Bobby“ fallen. Eine schlechte Entscheidung meiner Meinung nach. Ich mochte Candy Andy und fand das die Zwei Figuren super zueinander gepasst haben. Daher hoffte ich immer auf ein Comeback. Wer weiß ob dies nicht in der siebten Staffel geschehen währe? Warum sonst wurde in der vorletzten Folge der eigentlich vorletzten Staffel die Figur wieder ausgegraben? Wir werden es wohl nie erfahren …
Max und Carolines Traum vom Cupcake Business hat sich im Verlauf der fünften und sechsten Staffel immer mehr in eine Desser Bar verwandelt. Der Traum ihr eigenes Geschäft zu eröffnen wurde daher zumindest erfüllt.
Ein kleiner Trost für die Fans.
Auch Max sollte nun endlich ihr Glück finden, den in der letzten Folge der sechsten Staffel macht ihr Randy einen Antrag. In gewisserweise haben somit beide Protagonisten ihr Glück gefunden, wobei ich wie bereits erwähnt mit den Paaring Bobby und Caroline nicht wirklich zufrieden bin, aber naja.

Was ziemlich häuprig herüber kam ist die Tatsache, dass Max und Caroline plötzlich wie zu Beginn der Serie pleite sind und daher neben der Desser Bar auch weiterhin im Dinner arbeiten müssen. Also alles zurück auf Anfang?
Ob dies wirklich geplant war, oder nach Bekanntgabe der Einstellung der Serie noch schnell geändert wurde damit die Serie rund wirkt?
Ich rätzel immer noch.
Es wirkt einfach plötzlich so aus dem Nichts gegriffen das sich der Kontostand auf 0,00 $ setzt, weswegen ich eine schnelle Änderung des Endes nicht abstreiten möchte. Immerhin sagt Caroline kurz zuvor das sie das Kleid „abbezahlen“ müssen. Oder wirft die Bar einfach noch nicht genug Gewinn ab, dass die zwei sich die Abzahlung und ihren normalen Lebenstandard leisten können. Dabei ist ihr Lebensstandard bis zum Ende der sechsten Staffel immer noch recht niedrig.

Spoiler Ende

Mein Gesamtfazit zur kompletten Serie „Two Broke Girls“

Auch wenn ich mit dem Ende nicht besonders glücklich bin, kann ich mit Blick auf die komplette Serie sagen, dass mich „Two Broke Girls“ sechs Jahre lang wirklich gut unterhalten hat. Jahr für Jahr freute ich mich riesig wenn ProSieben wieder neue Folgen ausstrahlte. Die Geschichte ist interessant und unterhaltsam. Die Figuren lustig und alle auf ihre eigene besondere Art liebenswert. Die komplette Crew hat einfach eine super Arbeit geleistet.
Natürlich hatte die Serie ihre Höhen und Tiefen. Nicht jeder Folge kann ein Highlight sein, das schafft keine Serie. Besonders die dritte Staffel beinhaltet viele Folgen, welche ich nicht so häufig gesehen habe wie Andere. Es ist ja nicht so, dass ich die Serie inzwischen schon mehrfach durchgeschaut habe, da sie bei Amazon Prime verfügbar ist. Man kann sie einfach immer wieder so nebenbei laufen lassen oder einfach zum abschalten nach der Arbeit nutzen.
Nur Staffel 6 habe ich noch nicht rauf und runter gesehen, aber hoffentlich kommt auch diese bald ins Prime Programm.

Alles in allem bin ich froh das ich die Serie rund um die zwei Freundinnen, welche unterschiedlicher kaum sein können, angefangen habe. Max und Caroline stammen aus zwei grundverschiedenen Welten, was schon alleine für sich für ständige witzige Situationen sorgte. Dazu kommen auch noch die vielen extravaganten Figuren wie Han, Earl, Oleg und Sophie welche das Leben rund um Caroline und Max auf den Kopf stellen. Eine Geschichte welche ein wenig überspitzt zeigt wie das Leben mit einem spielen kann. Aber vor allem Caroline, welche alles verloren hat und wirklich tief fiehl, gibt sich dem Leben nicht geschlagen. Sie versucht erneut an die Spitze zu steigen. Gemeinsam mit der zu Beginn eher negativ eingestellten Max. Beide Welten profitieren von einander und zeigen dem Zuschauer das Träume wahr werden können, wenn man nur lang und hart genug daran arbeitet.

Comictalk · Horror · iZombie · Serientalk

iZombie Comic vs. Serie

Dieser Artikel basiert auf Staffeln und zwei der Serie „iZombie“ sowie dem ersten Comic der gleichnamigen Reihe.

Als großer Fan der Serie „iZombie“ konnte ich es mir nicht nehmen lassen auch den Comic zu lesen. Zugegeben ich dachte immer Serie und Comic sind sich sehr ähnlich, doch falsch gedacht. Eigentlich sind sie ziemlich unterschiedlich von Handlung, Setting und Figuren. Und doch verbindet sie ein besonderer gemeinsamer Charm.

Plot des Comic

IZombie Comic 1

Gwen ist ein Zombie, welche als Totengräberin arbeitet um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen und an Gehirne zu kommen, ohne dafür Menschen töten zu müssen. Dies macht ihr Leben als Wesen welches zwischen der Welt der Lebenden und den Toten steht erträglicher.
Doch Gwen ist nicht das einzige Wesen aus Horrorfilmen, welches versucht ein halbwegs normales Leben unter den Menschen zu führen. Zu ihren Freunden zählen daher ein Geist und ein Werwolf. Doch auch Mumien, Vampire etc. halten die Welt in Atem, was dazu führte das sich eine Organisation aus Monsterjägern hervortut. Sie sehen es als ihre heilige Pflicht Jagd zu machen auf die sogenannten Unter- und Überseelen, welche nach ihren Tod nicht ins Jenseits über gingen.
Gwen muss sich also in Acht nehmen vor der Gruppe an Jägern, von denen zur Zeit zwei Agenten in der Stadt sind. Als ob das nicht schon schwer genug währe muss sie sich noch nebenbei um die Seelen der Verstorbenen, dessen Hirn sie gegessen hat, kümmern, damit diese Frieden finden können.

Plot der Serie

izombie

Olivier ( Liv ) Moore ist gerade dabei ihr Medizinstudium zu absolvieren als sie von einen Zombievirus befallen wird. Sie lässt sich in die Gerichtsmedizin versetzen um so an Gehirne zu kommen, ohne dafür Menschen zu töten. Leider fällt ihr so immer mal wieder das Gehirn eines Mordopfers in die Hände dessen Erinnerungsfragmente Liv dazu antreiben ihre Fälle zu klären. Gemeinsam mit Detektive Babinor, welcher sie für eine Art Hellseherin hält, löst sie die verschiedensten Fälle. Zeitgleich versucht ihr nerdiger Vorgesetzter fleißig ein Heilmittel zu finden, bevor die stättig ansteigende Anzahl an Zombies die Stadt überfluten.

Die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten.

Anhand des Plot von Serie und Comic lässt sich bereits erkennen das beide Medien zwar den gleichen Titel tragen aber doch ziemlich unterschiedlich zu sein scheinen. Aber wo genau liegen nun die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten.

Die Protagonisten ist in beiden Medien ein Zombie das ist Fakt, auch wenn der Ursprung der Verwandlung von Mensch in Zombie einen ersten großen Unterschied darstellt.
Während sich die Protagonistin in der Serie mit einen Virus ansteckt scheint die Protagonistin im Comic gestorben zu sein. Sie wurde dort zu einen sogenannten Wiedergänger. Was genau das ist wird im Comic ausführlich und verständlich beschrieben. Auch was es mit den anderen Wesen aus den Horror- Geschichten auf sich hat, welche sich alle im Comic wiederfinden wird an dieser Stelle beschrieben, daher passen Vampire, Werwölfe usw. eigentlich ganz gut in das Setting des Comics.
Womit wir auch schon beim nächsten Unterschied sind: Während der Comic nur so vor Horrorwesen wimmelt scheint es in der Serie bisher nur Zombies zu geben. Alles andere ist bisher weiter Fiktion von Film und Fernsehen, eben genau wie in unserer Welt.

Auch die Protagonisten unterscheidet sich auf den ersten Blick ziemlich. Zwar wurde sich bei ihrer Optik in der Serie stark an den Comic orientiert, doch fallen vor allem im Bezug auf Haut und Style deutlich Unterschiede auf.
Auch der Name, sowie das persönliche Umfeld und die Arbeit unterscheidet maßgiebig, wodurch man auf den ersten Blick wirklich davon ausgehen kann das es sich hierbei um zwei unterschiedliche Figuren handelt. Doch betrachtet man ihre Persönlichkeit findet man die erste große Gemeinsamkeit neben der Tatsache das beide ein Zombie sind.
Auch die Erinnerungsfrakmente, die in beiden Medien als Visionen betitelt werden, welche nach dem Verzehr des Gehirn immer wieder auf Liv bzw Gwen einströmen sind eine große Gemeinsamkeit. Beide Figuren versuchen das die Toten ihren Frieden finden.
Nur hat Liv in der Serie nicht nur Visionen sondern eignet sich auch gleich Charakterzüge desjenigen an dessen Hirn gerade auf sie einwirkt. Bisher ist dies im Comic nicht der Fall gewesen, aber vielleicht kommt der Punkt auch noch im Comic.

Während sich die Figuren in diesen Punkten gleichen kommen wir bei der Frage „Warum essen sie Gehirn?“ zu einen weiteren Unterschied. Gwen bindet durch den Verzehr von Gehirnen ihre Überseele an ihre Unterseele, da die Verbindung bei Wiedergängern sehr schwach ist. Liv dagegen muss Gehirne essen um nicht zu einen Zombie aus den alten Filmeklassikern zu vekommen, welche langsam vor sich hin verfaulen und wie wilde Tiere ohne Sinn und Verstand Menschen angreifen um Nahrung zu finden.

Ich glaube damit habe ich alle bisherigen Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufgeführt. Es kann natürlich sein das sich im Laufe der Geschichten noch weitere Punkte finden lassen.

Aber wie kommt es das zwei Medien ein Thema so unterschiedlich behandeln?

Gute Frage!
Ehrlich gesagt Frage ich mich das auch.
Leider gibt das Internet bisher dazu keine wirklich gute Antwort.

Was ist nun besser Comic oder Serie?

Ehrliche Antwort: Keines von beiden.
Serie sowie Comic sind beide auf ihre eigene Art ein Hightlight, welches das leider viel zu oft in die selbe Richtung tendierende Zombie- Genre ein wenig auffrischt. In beiden Geschichten steckt spürbar viel Herz und das obwohl es eigentlich um Wesen geht die irgendwo zwischen den Lebenden und den Toten stehen. Aber vielleicht auch gerade deswegen. Figuren, welche sonst als Monster abgetan werden und meist als Antagonist dienen, bekommen hier die Hauptrollen was ihnen eine andere zum Teil immer noch sehr menschliche Seite aufbürgt.

Von der Story her gefällt mir zur Zeit die Serie ein wenig besser, doch wer weiß wie sich die Geschichte im Comic noch entwickelt.

Ich finde es gut das im Comic nicht nur Zombies sondern alle Wesen aus den bekannten Horror- Genre seinen Platz gefunden haben. Dies hebt den Comic erheblich von der Serie ab. Andersherum wüsste ich ehrlich gesagt auch nicht wie man weitere Figuren aus dem Horror- Genre noch in die Serie einbauen könnte ohne das sie ihren Realismus verliert. Ja ich benutze bewusst das Wort „Realismus“, den während der Comic deutlich keine Probleme damit hat in die Phantasie hinab zu steigen, versuchen die Drehbuchautoren der Serie eine gewisse Neigung zur Realität zu bewahren. Mir ist dabei klar das eine Serie rund um Zombies welche versuchen wie normale Menschen in Seattle zu leben nicht wirklich realitätsnahe sein kann, aber die Umsetzung in der Serie kommt dem wirklich nahe. Vorallem dadurch das immer wieder daraufhin gedeutet wird wie kurz das Fass vorm überlaufen ist.

Marvel Talk · Netflix · Serientalk

Marvel Defenders – eine kleine Review zur Netflix original Serie

Am 18.08.2017 vereinte Netflix ihre vier Heldenserien, basierend auf Comics aus den Marvel Universum, zu einem großen Crossover Ereignis: „Netflix Marvel Defenders“

netflix defenders plakat
Bildquelle: https://www.pinterest.de/georgedms986/marvel-netflix-defenders/

Plot

In der Netflix Version von den Defenders besteht die kleine Gruppe aus eigentlich alleine argierenden Helden: Daredevil, Jessica Jones, Luke Cage und Iron Fist.
Durch eine gemeinsame Gefahr, welche sich in den vorherigen Staffeln aufgebaut hat, werden die vier in die selbe Richtung geleitet, den jeder von ihnen hat das selbe Ziel: Ihre Heimat New York beschützen. Auch wenn sie aus verschiedenen Teilen der Weltmetropole stammen ist sie doch ihre gemeinsame Heimat.

Die obersten der Hand möchten einen Weg zurück nach K’un-Lun finden, um dort neue Rohstoffe für die Quelle ihres ewigen Lebens zu bekommen. Ein Portal dafür liegt tief unter New York City. Sehr zum ärger der Hand wurde das Portal einst von einer Iron Fist versiegelt, weswegen nur die aktuelle Iron Fist Billiardär Danny Rand das Portal öffnen kann. Die Jagd auf den jungen Helden beginnt.

Währenddessen wird die Privatdetektivin Jessica Jones von einer verzweifelten Ehefrau beauftragt ihren verschwundenen Ehemann wieder zu finden. Bei ihren Nachforschungen findet Jessica in dem versteck des Ehemannes ihrer Klientin eine riesen große Ladung Sprengstoff. Ein geplanter Anschlag? Nach und nach bringt sie ihre Nachforschung auf die Spur einer Organisation dessen Ursprung sie weit in die Vergangenheit des Finanzwesen treibt.

Durch die vielen zunächst nicht im Zusammenhang stehenden Ereignisse laufen die Fäden der einzelnen Serien zu einen starken Band zusammen, welches aus den vier Helden und ihren Mitstreitern bestehen soll, damit sie gemeinsam ihre Stadt retten können. Ein zunächst nicht mögliches Ereignis, wenn man bedenkt wie unterschiedlich die Einzelkämpfer doch eigentlich sind. Können Sie wirklich „Superfreunde“ werden wie die „Avengers“?

Videoqulle: KinoCheck Youtube

Die Helden, ihre Vorgeschichten, Partner und Gegner

Achtung Spoiler!!!!

Daredevil

In den vorherigen zwei Staffeln von Daredevil wurde der große Gegner der Defenders Serie eingeführt „Die Hand“. Matt Murdock, welcher zusammen mit seinen besten Freund Foggy Nelson eine Anwaltskanzlei in Hellskitchen aufziehen möchte, wurde in seiner Kindheit von Stick trainiert um aus ihm einen Kämpfer gegen die Hand zu machen. Sehr zum ärger von Stick kehrt ihm Matt Murdock den Rücken zu.
Jahre vergehen in denen er seine besondere Gabe des Sonar und seine hohe Kampfkraft nicht mehr nutzt, bis er nach Hellskitchen zurück zieht. Das dort herrschende Chaos weckt in Matt Murdock erneut den Kämpfer. Im Schutz der Nacht stellt er sich von da an als Daredevil gegen die Verbrecher. In der ersten Staffel seiner Serie tritt er dabei gegen King Pin und seiner untergebenen Gruppierung an Maffiafamilien. Eine davon ist „Madame Gau“, welche ein der fünf Finger der Hand ist. Auch in Iron Fist hat sie daher eine wichtige Rolle.
In der zweiten Staffel kehrt Murdocks einstiege Geliebte zurück „Elektra“ welche ebenfalls für Stick arbeitet. Gemeinsam tretten sie erneut gegen die Hand an. Dabei verliert Elektra ihr Leben. Murdock hängt sein Kostüm an den Nagel und kämpft von da an nur noch als Anwalt gegen das Unrecht.

Jessica Jones

Jessica verlor vor vielen Jahren ihre Familie. Seit diesem Unfall besitzt sie eine enorme Stärke und eine enorme Sprungkraft. Aus diesem Grund beschlossen sie und ihre beste Freundin Patrischer Walker das sie sich als Superheldin probiert. Killgrave, ein Mann welcher die Gabe hat die Menschen nach seinen Willen zu lenken, wird dadurch auf sie aufmerksam und macht sie zu seiner Sklavin. Nachdem sie für ihn einen Mord begeht schafft es Jessica sich aus seinen Bann zu befreien. Als alkoholsüchtiges psychisches Frag versucht sie nun ihren Lebensunterhalt als Privatdetektivin zu verdienen. Durch einen ihrer Fälle trifft sie erneut auf Killgrave. Sie schafft es ihn endgültig auf zu halten und wird seither wieder ihrer Willen als Heldin von der Bevölkerung New Yorks gefeiert.

Luke Cage

Der ehemalige Polizist mit der unzerstörbaren Haut hat sein Debut in der Serie Jessica Jones. Erst nach den Ereignissen in dieser beginnt seine eigene Serie. Nachdem Luke und Jessica sich getrennt haben kehrt er zurück nach Harlem um sich dort ein neues Leben aufzubauen. Schnell gerät er dort in den Konflikt der dunklen Machenschaften welche Harlem beherrschen. Er wird zum Ziel der dortigen Polizei und zum Helden der Bevölkerung.

Iron Fist

Auch in Iron Fist spielt der große Wiedersache der Defenders Serie die Hauptrolle. Danny Rand, welcher nach einen Flugzeugabsturz in den Bergen Chinas von Mönchen aufgezogen wird, erlangt die Ehre die neue Iron Fist zu sein. Die Iron Fist soll K’un-lun vor der Hand schützen. Doch Danny zieht es zurück in seine Heimat und so kehrt er eines Tages K’un-Lun und seiner Bestimmung den Rücken um zurück nach New York zu gehen. Was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht weis, die Hand ist bereits seit Jahren in New York aktiv, bildet dort neue Kämpfer aus und stationierte dort eine ihrer vielen Basen. Unweigerlich kommt es zum Kampf, den Dannys Aufgabe ist es nicht nur K’un-Lun zu beschützen, sondern auch die Hand zu zerschlagen.

Macht es Sinn die Defenders zu schauen auch wenn ich die vorherigen Serien nicht gesehen habe?

Ehrlich gesagt Nein, den die Geschichte in Defenders führt die Handlungsstränge der vier Serien zusammen. Ich glaube nicht das man die Geschehnisse alle nachvollziehen kann, wenn man nicht zuvor zumindest Daredevil und Iron Fist gesehen hat.
Nicht nur das man ohne die Serien die vielen Figuren nicht kennt, man versteht viele Situation und Zusammenhänge nicht ohne die Vorkenntnisse aus den Serien. Zum Beispiel ist es einen nicht klar, wer Elektra ist, was mit ihr geschah und wie ihre Beziehung zu Daredevil ist. Auch Madame Gau welche durch Defenders in ein ganz neues Licht rückt, ist einem nicht bekannt, ebenso wie Stick oder die Beziehung zwischen Colleen Wing und Bakuto. Dies sind nur einpaar Beispiele wie gesagt.

Ich glaube einfach, dass ohne die vielen Vorkenntnisse die Serie einfach nicht so viel Spaß macht. Andersherum könnte man sie natürlich auch als Anreiz dafür nehmen die vorherigen Serien zu schauen, ähnlich wie es mir einst bei den Avengers Film erging. Aber wie gesagt ich bin der Meinung, dass man besser die vorherigen Serien kennen sollte.

DC Serien Multiversum · DC Talk · Serientalk

Supergirl Pilotfolge – Episodenreview

Ohne viele Worte möchte ich direkt in die Pilotfolge von Supergirl einsteigen, welche mich direkt so gut überrascht hat, dass ich die Serie weiter sehen wollte.

Supergirl ist zwar nicht die beste Helden Serie, welche ich bisher gesehen habe, aber auch nicht die schlechteste. Zumindest finde ich ihre Geschichte irgendwie interessanter, als die von Superman.

Inhalt der ersten Folge

Supergirl Plakat

Kara Zor- El muss ihren Heimatplaneten verlassen und findet Jahre später Zuflucht auf der Erde. Dort kommt sie bei Adoptiveltern unter, ähnlich wie ihr bereits seit Jahren auf der Erde lebender, Cousin K-El.
Kara passt sich im laufe der Jahre mehr und mehr den Menschen an, nimmt einen Job als persönliche Assistentin der Chefin eines Printmagazine an in der Großstadt National City.
Ihre Fähigkeiten hält sie dabei geheim, bis eines Tages ein Flugzeug droht über National City ab zu stürzen. Kara vergisst ihre Tarnung und rettet das Flugzeug. Von diesen Zeitpunkt an ist sie sich sicher ihre Bestimmung als Heldin gefunden zu haben, sehr zum Ärger einer Geheimorganisation welche sich zur Aufgabe gemacht hat die Erde vor Alians jeglicher Art zu beschützen. Grund dafür ist nicht Kara allein, sondern auch ihr Cousin Superman und ein Gefängnis, welches nach Kryptons Zerstörung zur Erde getrieben wurde.

Serientalk

Achtung Spoilergefahr

Kara Zor- El ist bereits 13 als sie von Krypton weg geschickt wird, um so dramatischer ist ihre Verabschiedung von ihren Eltern. Die Serie startet direkt mit Tränen T-T
Nur kommt Kara vom Kurs ab und landet viel später auf der Erde. Durch die Phantomzone, in der die Zeit still stand ist sie nicht gealtert. So findet sie Superman als er bereits erwachsen war. Er bringt sie bei einer Adoptivfamilie unter, die ihr helfen soll sich auf der Menschheit ein zu finden und ihre neuen Fähigkeiten zu verstehen.
Neben den Adoptiveltern bekam sie auch eine Schwester.

So viel zur Vorgeschichte. Wobei immer noch die Frage im Raum steht:
Wie kam Kara aus der Phantomzone?
Naja, es wird hoffentlich noch geklärt.
Ansonsten ist ihre Vorgeschichte als kurze Einleitung meiner Meinung nach voll und ganz ausreichend und wird mit wirklich beeindruckenden Bildern dargestellt.

Supergirl Ep 1 01
Szene aus Supergirl Staffel 1 Episode 1

Da ihre Mission, Kael ( Superman ) zu beschützen, nun hinfällig ist, hat sich Kara den Menschen angepasst, einen normalen Job angenommen und lebt in Nashville City.
Als Personalassistent der Chefin einer großen MedienUnternehmen CatCo arbeitet auch sie in einen Print Unternehmen ähnlich wie ihr Cousen Superman.

Kara’s Chefin ist wirklich ätzend.
Lustig das sie denkt, dass der Daily Planet nur lebt weil sie über Superman berichten. Mit ihrer Aussage, dass auch sie einen Superheld haben möchte um ihr Magazine zu retten legt sie den Grundstein für die Serie.

Der neue Artdirektor ist ein Freund von Superman, okay.
Wieso auch immer James Olsen auf einmal in Nashville City ist.
Witzig das er direkt erkennt, dass Kara mit Superman verwand ist, auch wenn er dies erst am Ende der Folge verrät.

Supergirl Ep 1 02
Szene aus Supergirl Staffel 1 Episode 1

Bei Kara zu Hause lernen wir die erwachsene Alex kennen.
Ich habe mich wirklich sehr gefreut zu sehen, wer Alex spielt „Chyler Leigh“, welche ich bereits aus „Greys Anatomy“ kannte.
Sie diskutieren über Kara’s Zukunft, welche mehr so sein möchte wie ihr Cousen. Alex ist stark dagegen.

Flug 237, der Flug in den Alex sitzt, bekommt Turbolenzen. Angespornt von ihren Zukunftsplänen und der Tatsache das sie gerade im Begriff ist ihre Schwester zu verlieren, vergisst Kara ihre Geheimidentität und rettet das Flugzeug in einer wirklich spannenden Situation. Wenn man bedenkt das Kara in solchen Dingen absolut keine Übung hat, hat sie es ganz gut gemeistert. Aber genau wie Superman hinterlässt auch sie ein Spur der Verwüstung, was dafür sorgt das sie nicht nur positive Kritik bekommt.
Mich wundert es nur, dass sie keiner wirklich gut Fotographiert hat, den immerhin sind Smartphone Kameras eigentlich gar nicht so schlecht. Aber dann währe alles rund um ihre Geheimidentität aufgeflogen, welcher ein starker Kontrast  zu ihren Leben als Superheldin darstellen soll.

Genau wie die Medien ist auch Alex nicht besonders begeistert von Kara’s Aktion. Man merkt aber auch sehr schnell dass sie sich eigentlich nur Sorgen macht. Doch Kara ist dies egal, sie hat ihre Bestimmung gefunden.
Ein erneuter trauriger Moment, welchen man wahrscheinlich nur als Zuschauer neutral bewerten kann.

Zurück auf der Arbeit bekommt Kara weiter Gegenwind und wird mit Superman verglichen. Ihr Arbeitskollege Winn Schott scheint vorallem genervt darüber zu sein, dass sie ohne Kostüm auftratt. Nur der neue Artderegtor Jimmy Olsen scheint auf ihrer Seite zu stehen. Motiviert darüber offenbart sie sich Winn Schott. Ein Zeichen dafür das die zwei nicht nur Arbeitskollegen sondern Freunde sind.
Auch ihre Chefin scheint begeistert von der neuen Heldin zu sein und sieht in ihr Potential welcher CatCo retten wird. Immerhin ein Hoffnungsschimmer für die arme Kara.

Wer sind die Bösewichte? Wer weiß, was wir aber nun wissen ist, dass der Flugzeugabsturz kein Zufall war, aber wer sind die DEO Agenten?

Winn freut sich sichtlich darüber das seine Freundin eine Heldin ist und schneidert ihr ein Kostüm. Und managet mit ihr ihre ersten Heldentaten.
Jeder fängt mal klein an.

Supergirl Ep 1 04
Szene aus Supergirl Staffel 1 Episode 1

„Das ist kein S, sondern das Wappen unserer Familie. Das Haus El“

Noch einmal für alle die es noch nicht wussten. Nett das sie es nochmal erklären. Was ich mich aber immer noch bis heute frage ist, warum ein S bei einen Namen der sich wie ein L ausspricht?

Willkommen bei der DEO ( Dezernat für extranormale Operationen ) Kara, welche die Erde überwacht und schützt vor Ausserirdischen Aktivität und Invasionen
Auch Kara wird als Gefahr eingestuft. Zu allem übel ist auch Alex teil der DIO. Kara ist sichtlich angenervt von diesen Geheimnis, welches ihre Schwester vor ihr hat.

Supergirl Ep 1 06
Szene aus Supergirl Staffel 1 Episode 1

Kara erfährt, dass auch Fort Ross, Kryptons Schwerverbrechergefängnis, auf der Erde gelandet ist. Seitdem ist die DEO damit beschäftigt diese zu beobachten. Zehn Jahre waren sie inaktiv, vor einem Jahr begannen sie aktiv zu werden. Somit ist Kara 11 Jahre auf der Erde. 24 Jahre alt.
Kara öffnet Alex die Augen, dass sie nur von der DEO Rekrutierit wurde da sie ihre Schwester ist. Eine böse Racheaktion für das vorherige Gespräch im Wohnzimmer als die Nachricht der Flugzeugrettung berichteten

Supergirl

Ausgerechnet Kara’s Chefin gibt ihr ihren Namen, auch wenn Kara nicht besonders begeistert von den Namen ist. Wobei sie scheinbar am meisten die Bezeichnung „Girl“ stört. Irgendwie habe ich auch noch nie darüber nachgedacht, dass die Bezeichnung „Girl“ so negativ sein könnte.

Jimmy rettet Kara ihren Job mit einem Foto von ihr als Supergirl.

Supergirl wird heraus gefordert und folgt dieser Herausforderung. Alura war die Richterin, welche alle Insassen ins Gefängnis brachte. Kein Wunder, dass alle so wüttend auf sie sind. Komisch nur, dass Kara nicht wusste was für einen Job ihre Mutter nachging.

Kara wirkt plötzlich wirklich sehr schwach und verlätzlich in ihren Kampf gegen Wartox. Sie hat wirklich Glück das ihre Schwester sie retten kommt. Alex ist wirklich eine coole Figur.
Aber immerhin bekommt die DEO durch Kara mehr Informationen und kann den Gegner finden. Immerhin weiß die DEO nun dass Kara doch eher auf ihrer Seite stehen. Mit erschrecken muss Kara erfahren, dass Alex noch viel mehr über ihre Vergangenheit weiß. Kara bekommt große Selbstzweifel, was man nachvollziehen kann.

Alex und Kara haben wirklich eine tolle Beziehung.
Eins ist bereits jetzt schon klar ohne Alex könnte Kara nicht bestehen. Auch wenn sie sich streiten ist sie ihr Fels in der Brandung, der ihr wieder aufhilft.

Supergirl Ep 1 08
Szene aus Supergirl Staffel 1 Episode 1

Kara sieht ihre Mutter über eine Kryptonische Kapsel. Irgendwie hat mich diese Szene verwirrt, da Krypton doch eigentlich zerstört wurde, also wieso kann Kara’s Mutter ihr eine passende Nachricht schicken?

Zurück in der DEO gibt Kara Direktor Hanshow deutlich, dass sie bereit ist an der Seite der DEO zu kämpfen um ihre Schuld zu begleichen, da sie in gewisserweise dafür verantworltihc sit dass das Gefängnis auf der Erde gelandet ist.

Kara wirkt nun, wo ihre Schwester ihr zur Seite steht viel Stärker. Ich sag ja ihr Fels in der Brandung. Eine wirklich gute Finte haben sich die zwei ausgedacht um Wartox zu erledigen.

„Denkst du ich bin die Bedrohung, ihr wisst gar nicht was euch erwartet“

Mit diesen Worten verabschiedet sich Wartox.
Es wird also noch gefährlicher.

Supergirl Ep 1 09.jpg
Szene aus Supergirl Staffel 1 Episode 1

Wieder Zeit für die „Superfreunde“. Schade das Kara nicht besonders begeistert von den Namen ist, dabei muss sie doch verstehen das ihre Freunde auch einen Namen haben wollen. Ob sie sich später wohl doch so nennen?

Von Jimmy erfährt Kara das Superman sich erhofft hat, dass auch Kara ihre Kräfte für das gute Nutz. Aber sie sollte es selbst entscheiden.
Eine wirklich tolle Szene zum Abschluss der ersten Episode.

Der wahre Feind wird gezeigt.
Die Schwester von Alura, also Kara’s Tante, welche scheinbar auch für die Zerstörung von Krypton verantwortlich ist und nun über die Erde herrschen möchte.
Ich hab wirklich nicht viel Ahnung von den Superman Universum -.- ob das wohl in den Comics auch so ist?

Spoiler Ende

Gesamtfazit zur ersten Folge Supergirl

Mich nerven zwar wieder die Monologe am Anfang und am Ende der Folge, ähnlich wie bei Arrow, aber naja darüber kann ich hinweg sehen.
Alles in allem ist die Serie sehr unterhaltsam und das beginnt bereits bei der ersten spannenden und abwechslungsreichen Folge.
Es ist wirklich viel Inhalt in dieser Episode, so dass ich mich zwischendurch immer mal wieder fragte ob ich nicht schon bei Folge 2 bei. Es wirkt aber weder zu langweilig, noch in die Länge gezogen. Die Regisseure haben wirklich ein gutes Mass gefunden um die vielen für die Serie wichtigen Informationen in nur eine Folge zu packen.
Die Pilotfolge halt.
Sie macht wirklich Lust auf mehr.
Wie bereits gesagt ist Supergirl zwar nicht die beste Heldenserie, welche ich bisher gesehen habe, aber auch defintiiv nicht die schlechteste. Mit dafür verantwortlich ist defintiv die Pilotfolge, welche einen schon ziemlich anfixt.

DC Serien Multiversum · DC Talk · Serientalk

Supergirl – mein erstes Fazit zur DC Serie

„Es ist deine Bestimmung Kara, ich weiß das du es kannst, du musst nur an dich glauben“

Im letzten Monat hat Netflix die Serie „Supergirl“ in sein Program geholt. Zwar läuft die Serie schon länger auf ProSieben, aber irgendwie sprach mich die Vorschau nie besonders an, so dass ich die Serie nicht weiter verfolgte. Jetzt wo die Serie bei Netflix zur Verfügung steht dachte ich mir „Schau doch nochmal rein“.

Mein Fazit konnte ich bereits nach der Pilotfolge treffen:
Die Serie ist überraschend gut. Sie trumpft auf mit einer sehr sympathischen Heldin und einen vielversprechenden Plot.

Der Plot

Supergirl Plakat
Bildquelle: https://www.supermanhomepage.com/new-supergirl-poster-no-friend-left-behind/

Kara Zor- El wird am Tag der Zerstörung Kryptons von ihrer Mutter Richtung Erde geschickt um dort ihren Cousin K-el zu beschützen. Doch Kara kommt vom Kurs ab und landet in einen Teil des Alls wo die Zeit still steht. Während sie in der Phantomzone schläft wächst K-El heran und wird in der Welt bekannt als „Superman“.
Jahre vergehen bis Kara aus der Phantomzone entkommt und endlich auf der Erde landet. Nun da K-el erwachsen ist und seine Kräfte für den Schutz der Erde nutzt ist ihre Aufgabe hinfällt.
Sie wächst genau wie Superman bei Adoptiveltern auf und lernt sich den Menschen an zu passen, bis eines Tages in ihrer Stadt „National- City“ ein Flugzeug droht abzustürzen. Kara erinnert sich an ihre durch die Sonne gegebenen Fähigkeiten, rettet das Flugzeug und beschließt kurzerhand nun genau wie ihr Cousin als Superheld zu agieren.
Doch Held sein ist nicht so einfach und erfordert einiges an Übung. Zudem muss sich Kara ständig mit den Vergleich mit ihren Cousen und der damit einhergehenden negativen Kritik auseinander setzen, während sie versucht ihr altes Leben und ihr neues Leben in Einklang zu bringen.
Viel Zeit bleibt ihr dafür nicht, den mit ihr landete ein altes kryptonisches Gefängnis auf der Erde, dessen Insassen nichts für die Menschheit Gutes im Schilde führen.

Veröffentlichung

Während die zweite Staffel gerade ausgestrahlt wird bzw wurde, wird in Amerika schon die dritte Staffel geplant. Ein gutes Zeichen für die Heldin aus National- City, dessen Geschichte sich in das kleine DC Serienmultiversum mit „Arrow“, „Flash“ und den „Legions of Tomorrow“ einreiht.

 

Videoquelle: KinoCheck International Youtube

 

Mein erstes Fazit

Ich war am Anfang wirklich wirklich sehr kritisch, was die Serie angeht, da ich bisher mit der Geschichte rund um „Superman“ nichts anfangen konnte. An den Beispiel Supergirl konnte ich mal wieder sehen, dass man nicht alle Geschichten in einen Topf werfen darf. Die Serie rund um Kara bzw Supergirl hat mich direkt so gepackt, dass ich die Staffel fast in einem weg geschaut habe. Es ist nicht nur der Tatsache geschuldet das in dieser Serie „Frauenpower“ großgeschrieben wird, sondern auch die Umsetzung der Story.

Kara muss sich ständig mit den Vergleich mit ihren Cousin Superman herum schlagen, ihr Alltagsleben meistern und sich mit wirklich starken Gegnern herum schlagen.

Nicht einmal Flash habe so gesuchtet wie „Supergirl“. Meiner Meinung nach bisher die beste Serie aus den DC Serien Multiversum. Ich hoffe, dass die zweite Staffel dieses Niveau hält. Nicht so wie es leider bei Arrow war.

DC Serien Multiversum · DC Talk · Serientalk

Super Friends

Heute mal nur ein kleines Video, welches ich gefunden habe zum Thema DC Serien Multiversum

Super Friends

Das Video führt uns ein wenig hinter die Kulissen eine der mega Crossover Folgen des DC Serienmultiversum rund um Arrow, Flash, den Legions of Tomorrow und Supergirl.

Videoquelle: https://www.youtube.com/channel/UCF28Cszsfizg5UCU3ES7VJw

 

 

Na schon eine Idee was hinter den heutigen Minibeitrag steckt?
Und womit ich demnächst hier auf den Blog beginnen werde ^.^

Netflix · Sense8 · Serientalk

Sense 8 – ein kleiner Einblick in die Neflix original Serie

Letzten Monat ging die traurige Nachricht durch das Netz, dass eine weitere meiner Lieblingsserien abgesetzt wurde.

Die Rede ist von

Sense8

Es ist eine wirklich aufwendige und teure Serie, aus diesem Grund kann ich schon nach vollziehen warum Netflix nicht all zu viele Staffeln produzieren wollte. Das nun aber plötzlich ein Ende ohne richtiges Ende im Raum steht finde ich mehr als schade.

Ich habe lange hin und her überlegt ob ich überhaupt über die Serie schreiben soll da ich nicht neugierig auf etwas machen möchte, was kein Ende hat. Doch ich habe mich doch dann dafür entschieden, da ich immer noch die Hoffnung habe, dass es sich Netflix noch einmal anders überlegt und zumindest ein Spezial ähnlich wie das zwei Stunden Weihnachtsspezial produziert um zumindest ein kleines Ende für diese tolle Serie zu schaffen.

Plot:

Sence 8 Plakat.jpg

Acht Personen, verteilt auf der ganzen Welt, haben die Fähigkeit sich mit den Geist der anderen sieben aus ihrer „Kaste“ zu verbinden und erlangen dadurch die unglaubliche Möglichkeit auf dessen Fähigkeiten zu zugreifen.

Keiner von Ihnen ist mehr alleine, den in gewisserweise sind sie nun Eins. Sie helfen sich gegenseitig um ihre unterschiedlichen Lebenssituationen zu meistern. Doch die acht sind nicht alleine, ein weiterer Menschen mit den selben Gaben, genannt „Whispers“, macht zusammen mit einer Organisation der Regierung Jagd auf die neu erwachte Kaste. Warum wird im laufe der Serie immer klarer, den schnell zeigt sich zu was eine Kaste fähig ist, wenn sie zusammen arbeitet.

Eine hochwertig produzierte spannende Serie von Netflix, welche den Zuschauer an Orte auf der Welt bringt die man doch eher selten besucht.
Gemischt sind diese wunderbaren Drehorte mit einer spannenden Hauptgeschichte und acht kleineren Geschichten aus den grundverschiedenen Leben der acht Mitglieder der Kaste.

Veröffentlichung

Netflix erzählt die bisherige Geschichte in zwei Staffel und ein Weihnachtsspezial, welches sich später als die erste Folge der zweiten Staffel heraus stellte.

Videoquelle: Moviemaniacs DE Youtube

Das was die Serie so besonders macht
Die ausgeklügelte Story und die Liebe zum Detail

Jeder Drehort wird besucht, keine großartigen Aufnahmen vor Green Screen und das obwohl doch viele Szenen an verschiedenen Drehorten überlappen. Dies verlangt zum einen eine große globale Organisation, weswegen die neuen Folgen auch länger auf sich warten ließen. Und schauspielerische Höchstleistung, da sich die Schauspieler immer und immer wieder in die selben Szenen versetzen müssen an verschiedenen Orten und teilweise ergänzend zu einander spielen müssen. Doch das große Team rund um Sense8 hat es geschafft und eine nahtlos in einander übergehende Geschichte geschaffen, welche einen von der Produktion her nur in staunen bringt.

Diese beiden Punkte machen, neben der spannenden Geschichte „Sense 8“ zu einer ganz besonderen Serie


http://www.lacuartapared.com.ar/2015/06/review-sense8-primera-temporada.html?m=1

Die acht Protagonisten

Nomi

In San Fransisco lebt die Hackerin Nomi zusammen mit ihrer Freundin.
Im laufe der Geschichte stellt sich heraus, dass diese vom FBI gesucht wird, auf Grund einiger Cybermachenschafften. Nun sind die zwei auf der Flucht vor den Gesetz und reisen dabei quer durch das Land.

Lito

In Mexico City lebt der homosexuelle Schauspieler Lito. In seiner Heimat wird er als großer Held aus Aktionfilmen gefeiert. Bis eines Tages Litos großes Geheimnis ans Licht kommt und dadurch sein Leben auf den Kopf stellt. Lito, sein Mann und seine beste Freundin müssen sich von nun an mit der fehlenden Akzeptant der Gesellschafft herum schlagen, was den Punkt Homosexualität angeht.

Will

Der junge Polizist Will lebt in Chicago. Sein Leben wird vorallem durch das erwachen seiner Fähigkeit aus den Ruder gebracht, den er verliebt sich in eine der Frauen aus seiner Kaste: Riley welche auf einen anderen Kontinent lebt.

Riley

In London wird Riley als DJ gefeiert. Ihr Leben besteht scheinbar nur aus Partys, doch dann wird klar, dass Riley mit mehr zu kämpfen hat, den unter anderen bestimmt ihre Drogensucht ihr Leben.

Wolfgang

Berlin, die Hauptstadt von Deutschland. Hier lebt Wolfgang, ein krimineller Sohn eines Mafiabosses. Seine Geschichte bringt den Zuschauer nach und nach in dunklen und kriminellen Ecken Berlins, wo Wolfgang nach den Tod seines Vaters nun seinen Platz finden muss.

Capheus

Capheus lebt in Nairobi, Afrika. Dort arbeitet er als Busfahrer der für das Wohl der Schwächeren eintritt. Oft gerät er dadurch in Konflikte mit kriminellen Banden, was ihn mehr als einmal in Lebensgefahr bringt. Doch er wird von den Bewohnern Nairobis gefeiert und bekommt dadurch mehr und mehr den Status eines Helden.

Kala

In Mumbai, Indien lebt Kala, welche gerade dabei ist ihren Verlobten zu heiraten. Den Sohn einer der reichsten und angesehensten Familien Mumbai’s. Ihr Leben wirkt wie ein Traum, doch schnell zeigen sich die Schattenseiten dieses Leben voller Wohlstand in einer der größten Metropolen der Welt.

Sun

In der Hauptstadt Südkoreas lebt Sun. Sie ist die Tochter eines Geschäftsmannes.
Um den Ruf ihrer Familie zu wahren opfert sie sich und geht unschuldig ins Gefängnis. Ein gefährliches Leben, was die junge talentierte Kampfsportlerin, sich definitiv niemals gewünscht hat beginnt.

Man sieht nicht nur die Hauptstory, sondern auch die vielen kleinen Geschichten sind spannend und sprechen dabei viele Tabuthemen und Probleme der heutigen Gesellschaft an.

Videoquelle: Netflix Youtube

Mein Gesamtfazit zur Serie bisher

Immer wenn ich Sense8 sehe bekomme ich Lust die Welt zu bereisen. Die Drehorte sind so wunderschön. Die Kameramänner und Produzenten wussten wie sie jedes Land in den die Geschichte spielt perfekt ein zu fangen, egal wie düster der Ort eigentlich war.
Natürlich spielt Sense8 nicht nur an schönen Orten, sondern auch in Gebäuden etc. aber wenn man die Serie sieht versteht man was ich meine.

Man merkt beim schauen die Liebe zum Detail.

Die Hauptgeschichte braucht zwar etwas um richtig in Gang zu kommen, was aber hauptsächlich daran liegt, dass der Zuschauer erst einmal die acht Protagonisten und ihre Geschichten kennen lernen sollten, bevor sich ihre Fähigkeit richtig entfaltet und die Geschichte ebenfalls richtig fahrt auf nimmt.

Mein Tipp: Schaut einfach mal in diese Serie hinein. Lasst euch nicht von den vielen kleinen Geschichten abschrecken, den die Hauptgeschichte geht schneller los als man denkt und packt einen innerhalb weniger Folgen.