Comictalk · DC REBIRTH · DC Talk

Superman REBIRTH Ausgabe 2 – Comictalk ( Spoilerfrei )

Deutschlandveröffentlichung: Juni 2017
Beinhaltet die US- Ausgaben: Pfad zur Verdammnis Kapitel 3 + 4

„“Der Tag des jüngsten Gerichts“ sehr passend wie sich zeigte Ich werd nie vergessen, mit welch furchtbarer Gewalt er durchs ganze land pflügte“

Weiter geht der Kampf gegen den übermächtigen Doomsday und beweist damit warum die Superman Comics auch als „Action Comics“ bezeichnet werden.

Plot

Superman Rebirth 2
Bildqulle: https://www.paninishop.de/artikel/dsuper002-superman-2

Der Kampf gegen Doomsday geht weiter.
Superman schlägt sich tapfer gegen das übermächtige Monster, doch ein Stück außerhalb von Metropolis bankt seine Frau Lois Lane um ihren Ehemann.
Groß ist die Sorge das sie ihn wieder verlieren wird. Dann tritt Hilfe in Form eines Mitglied aus der Justice League auf das Schlachtfeld.
Ein kleiner Funken Hoffnung gegen den scheinbar unzerstörbaren Doomsday.

Comictalk

Die Ausgabe beginnt mit Lois Lane, welche sich Sorgen um das Leben ihres Mannes macht. Dadurch wird eine Stimmung gehalten welche sich bereits in Ausgabe 1 aufbaute.
Da die Ausgaben bei uns monatlich und in den USA die Kapitel alle zwei Wochen erscheinen eine gute Idee um nach der Pause die Leser wieder in die richtige Stimmung zu bringen, den der Kampf ist wirklich gefährlich. Doomsday wirkt wie eine Naturkatsastrophe, unglaublich gefährlich und scheinbar unaufhaltsam.
Der „Superman REBIRTH“ Comic startet somit direkt mit einen wirklich unglaublichen bildgewaltigen Kampf, wo ich mich dann Frage:“Wie kann das noch im weiteren Verlauf der Serie übertroffen werden“.
Ich hoffe die Reihe verschießt nicht schon zu Beginn der Heftserie sein Pulver.

Genau wie Ausgabe 1, wirft auch die zweite Ausgabe viele Fragen auf.
Immer noch fragt man sich:“Wer ist der mysteriöse Clark Kent, der quassi zeitgleich mit dem Superman aus der anderen Dimension auf dem Schlachtfeld auftauchte?
Und was hat es mit der „Motherbox“ auf sich die Lex Luther in seinem Anzug versteckt?
Fakt ist nach Ende der zweiten Ausgabe, dass „Clark Kent“ scheinbar auch kryptonisches Blut hat, den immerhin scheint Doomsday auch auf ihn fixiert zu sein. Aber dies ist wieder einmal nur eine meiner wilden Theorien.

Anders als in Ausgabe 1 sind in Ausgabe 2 von „Superman REBIRTH“ beide Kapitel einfach nur fenomenal. Eine wirklich gute Heftserie.
Trotzdem hat mich das zweite Kapitel in dieser Ausgabe ein Stück mehr erfreut als das erste, einfach weil Superman Unterstützung bekommt von einer alten Gefährtin aus der Justice League. Ein tolles Team, was ich gerne mit einander arbeiten sehe.
Ob sie es wohl schaffen Dommsday zu besiegen?

Mein Fazit zu Ausgabe 2 von „Superman REBIRTH“

In Amerika heißen die Superman Comics „Superman ACTION Comics“.
Ein treffender Name für die Heftserie die nur so vor Aktion trotzt.
Verständlich das sie so viele Anhänger hat.
Wenn der Held der Geschichte dann auch noch ein Superman ist, welcher scheinbar ein wirklich guter Vater ist, der sich um seine Frau und seinen Sohn auch im Angesicht einer seiner schlimmsten Gegner sorgt, überzeugt die Reihe auch mich.
Mehrfach erwähnt mochte ich den alten Superman nicht besonders, aber den der jetzigen Serie mag ich dafür um so mehr. Was dem Ganzen einen enormen Aufschwung gibt und mich zum weiter lesen anspornt.
Dazu kommt das nun in dieser Ausgabe eine weitere meiner lieblings Figuren aus dem DC Universum das Schlachtfeld betritt und direkt so gut mit dem neuen Mann aus Stahl harmoniert. Auch wenn sie zunächst annimmt das dies der verstorbene Superman sei, aber egal. Die sich daraus ergebenen Bilder sind einfach nur mega.
Generell ist die Aufmachung des Comics wirklich gut. Ein Hingucker für alle die wie ich nicht nur Wert auf Figuren und Geschichte legen, sondern auch etwas vernünftiges fürs Auge haben möchten.

Ausgabe 2 von „Superman REBIRTH“ schließt sich dem Niveau der ersten Ausgabe an und führt uns ein Stück weiter in die Welt von Superman. Dadurch fallen immer mehr parallelen zu den aktuellen DC Filmen auf. Sei es der hier vorliegende Kampf der stark an einen Kampf aus „Batman vs Superman“ erinnert. Oder das Einfügen von Elemente die wir ebenfalls aus den neuen Filmen kennen z.B. die Motherboxen.

Comictalk · DC REBIRTH · DC Talk

Justice League REBIRTH Ausgabe 5 – Comictalk ( Spoilerfrei )

Deutschlandveröffentlichung: September 2017
Beinhaltet die US- Ausgaben: Ausbruch Kapitel 2 + 3

„Ich nannte es Fee, weil es wünsche erfüllt“

Superhelden – Comics bestehen nicht nur aus spannenden Kämpfen, sondern haben oft auch ihre lehrreichen Seiten. Ausgabe 5 von „Justice League REBIRTH“ ist einer dieser Ausgaben von denen man etwas über die Welt und die Sicht auf Dinge lernt, die einen zum nachdenken anregt.

Plot

Justice League REBIRTH 5
Bildquelle: https://www.paninishop.de/?s=artikel&g_artikel_id=13436

Der Virus, welcher zunächst die Bat- Cave zerstörte und den Wachturm zum Fall in die Erdatmosphäre brachte, hat nun Besitz von dem Green Lantorn Ring des Trägers Simon Baz genommen. Ein Kampf zwischen den Mitgliedern der Justice League ist unvermeitlich.
Doch wer steckt nun hinter diesen Angriff?
Die Spuren führt das Team zu einem bekannten Hacker und seiner Familie.
Doch es ist nicht immer alles so wie es auf den ersten Blick scheint. So auch im Fall der Familie Palmer.

 

 

 

 

Comictalk

Ausgabe 5 von „Justice League REBIRTH“ führt uns wie erwartet auf die Spuren des Hackers, welcher zuletzt den Ring von Green Lantorn Simon Baz gehackt hat und damit für viel Chaos in den Straßen von San Fransisco sorgt. Die Spruren führen uns auch zurück zu den Geschehnissen mit den Vorläufern, wenn auch indirekt.
Die Justice League hat die Welt vor den gigantischen Wesen gerettet, doch dies forderte einige Opfer. Mehr Opfer als zunächst bedacht. Dies ruft den allteingesessenden Lesern bekannten Hacker James Palmer. Doch anders als erwartet liegt der Ursprung des Angriffs nicht direkt an Palmer.
Die Gefahr sitzt viel tiefer und macht deutlich wie gefährlich es sein kann wenn die technologie zu intelligent wird.

Doch was lernen wir nun alles aus diesem eigentlich dünnen Comic:

  • Es ist nicht immer alles so wie es auf den ersten Blick scheint
  • Besondere Fähigkeiten die für den einen negativ erscheinen müssen nicht immer böse sein
  • Auch wenn es auf den ersten Blick so scheint das die Welt gerettet sei und kaum einer zum Schaden kam, sind die Opfer doch meist sehr tief. Man muss also genau hinsehen um die Wahrheit zu sehen. Ein ähnliches Thema wurde auch vor einigen Jahren in dem Film „Captain America Civil War“ thematisiert
  • Alles hat seine vor und nachteile. Man sollte nicht nur das positive sondern auch die Schattenseite beachten
  • Kurz: Sieh immer das Bild vom großen Ganzen

Gegen Ende des Comics wird ein Kampf eingeleitet welcher wohl den gegen die Vorläufer bei weiten übertreffen wird, den die Justice League muss sich gegen viel wirklich viele altbekannte Feinde stellen die sie alle gemeinsam versuchen zu besiegen. Ein Ereigniss, was mich als Leser bereits in den wenigen Seiten am Ende von Kapitel 3 von „Ausbruch“ den Atem anhalten ließ.

Mein Gesamtfazit

Im Ganzen gesehen war Ausgabe 5 von „Justice League REBIRTH“ nicht besonders stark. Es gab zwar einige Kämpfer, aber diese sind nun einmal nicht immer alles was ein Comic braucht um von sich zu überzeugen. Die Story rund um die Auflösung wer der Hacker ist war okay und lehrreich. Man sollte vorsichtig sein was man Programmiert. Ich finde KI zwar auch sehr interessant, aber alles hat seine Schattenseiten, so auch hier.
Trotzdem kann ich dem Programmierer des Ganzen irgendwie nicht besonders böse sein. Wodurch wir als Leser noch mehr lernen und zwar das nicht alle auf dem ersten Blick bösen Taten böse gemeint sein müssen. Man sollte immer das große Ganze betrachten.

Wenn ich so darüber nachdenke ist Ausgabe 5 von „Justice League REBIRTH“ ein wirklich sehr lehrreicher Comic.

Es kann ja nicht jede Ausgabe das non plus ultra sein oder? So leider auch bei Ausgabe 5 von „Justice League REBIRTH“. Die Story ist okay, hat mich aber nicht besonders gut unterhalten, doch das Ende macht Lust auf mehr, den der Cliffhänger sieht vielversprechend aus. 

Comictalk · DC REBIRTH · DC Talk

Supeman REBIRTH Ausgabe 1 – Comictalk ( Spoilerfrei )

Deutschlandveröffentlichung: Mai 2017
Beinhaltet die US- Ausgaben: Pfad zur Verdammnis Kapitel 1 + 2

„Wir kamen aus einem anderen Universum. Im verborgenden Kämpften wir für ads Gute. Dann fand der hiesige Superman den Tod. Luther erklärte sich selbst zu seinem Nachfolger. Das durfte nicht sein.Ich musste mich offenbaren – mitten in Metropolis“

Nach dem guten Special zur REBIRTH- Reihe von Superman ging ich nun wesentlich optimistischer an die erste Ausgabe von „Superman REBIRTH“. Natürlich bestand immer noch die Gefahr das mich die Reihe enttäuschen würde, aber einen eil der Sorge wurde mir bereits durch das Special genommen.

„Das wird schon“ dachte ich mir, atmete einmal tief durch und schlug die erste Seite der ersten Ausgabe von „Superman REBIRTH“ auf.

Plot

Superman Rebirth 1
Bildquelle: https://www.paninishop.de/artikel/dsuper001-superman-1

 

Während Kal- El gerade dabei ist mit seiner Familie aufs Land zu ziehen verhindert Lex Luther in Metropolis einen Überfall. Luther ernennt sich daraufhin selbst zum Nachfolger des kürzlich verstorbenen Superman.
Dies kann Kal- El nicht zulassen und fliegt kurzerhand selbst nach Metropolis um die Lage zu klären. Nur leider glaubt ihm keiner das er Superman ist.
Zu allem übel taucht nun auch Doomsday in Metropolis auf. Das Wesen, welcher einst den Superman aus der anderen Dimension tötete.
Groß ist die Sorge bei Lois Lane, da die Welt kurz davor steht einen weiteren Superman zu verlieren.

 

 

Comictalk

Ausgabe 1 von „Superman REBIRTH“ führt uns nach Metropolis, den Spielort der besonders durch die Superman- Reihe bekannt geworden ist.
Kurz nach dem Tod von Superman scheint nun der eigentlcih als Bösewicht bekannte „Lex Luther“ Heldentaten zu vollbringen.
Doch irgendwie bezweifel ich das er Nichts mit dem Ausbruch von „Doomsday“ zu tuen hat. Dies wird zwar in der ersten Ausgabe nicht thematisiert, aber irgendwie habe ich auf Grund meiner bisherigen Kenntnisse über LEx Luther da so ein Gefühl.

In dieser Ausgabe offenbart sich der Kal- El aus der anderen Dimmension den Menschen als Superman. Die Welt steht also immer noch unter den Schutz eines Kryptoniers.
Entsprechend groß ist die damit einhergehende Aufruhe und Zweifel ob dies wirklich der echte Superman sei. Dazu kommt das er nicht der einzige ist, welcher von den Toten wieder aufersteht.
Viele Fragezeichen, welche glaube ich nicht unbedingt daher rühren das ich Neuleser bin. Aber das macht die Reihe nur um so interessanter.

Der Kampf zwischen Superman und Doomsday ist hervorragend und packend.
Natürlich bleibt uns der Ausgang des Kampfes in dieser Ausgabe verborgen damit wir weiter lesen. Dies tue ich nach solch einer Ausgabe auch liebend gerne.

Besonders interesssant fand ich in diser Ausgabe neben dem Kampf die vielen monologe von Kal – El, welche zeigen mit welchen Zweifeln der Mann aus Stahl der anderen Dimmension zu kämpfen hat und offenbart was ihm alles so wichtig ist.
Damit wurde bereits im Special begonnen und nun einfach fortgefahren.
Eine schöne Methode um der mächtigen Figure eine verwunderbare Seite zu geben.

Das einzige was mich stört ist, dass wir in der Ausgabe nur wenig von den Leben von Kal- El, Lois Lane und Jon ( Superboy ) zu sehen bekommen. Gerade diese Konstellation ist es eigentlich die mich in andern Comics aus REBIRTH dazu gebracht hat mich doch auf die REBIRTH- Reihe von Superman ein zu lassen. Ich wollte mehr sehen von dieser Superfamilie. Aber vielleicht wird das im zweiten Teil mehr, ansonsten wird wohl schneller als gedacht der Superman Sonderband rund um ihn und seinen Sohn gelesen ^-^

Das einzige was ich ein wenig schade finde ist, dass der neue alte Superman nun auch das blaue Kostüm trägt. Ich weiß das blaue Kostüm gehört zu Superman, aber ehrlich gesagt mochte ich die schwarze Version irgendwie lieber.

Mein Fazit nach Ausgabe 1 von „Superman REBIRTH“

Der Start der Ausgabe ist etwas schwach auch wenn er mit einer Überraschung um die Ecke kommt. Ab Kapitel 2 wird der Comic aber so packend, das die Zeit beim Lelesen wie im Flug vergeht. So vviele „Was bitte?“ Momente wie in dieser Ausgabe habe ich bisher noch nicht erlebt. Diese kommen nciht daher das ich die REihe nicht kenne, sondern beruht viel mehr auf den vielen Ereignissen und plötzlich in Erscheinung trettenden Figuren. Dinge die mit Sicherheit auch eingesessene Leser überraschen werden.

Ich schlug als die erste Ausgabe von „Superman REBIRTH“ zu und hatte eine gewaltige Menge an Fragezeichen über meinen Kopf:“Wie kann dies alles sein?“ fragte ich mich und fing umgehends an wilde Theorien zu spinnen. Theorpien auf die ich vielleicht in Ausgabe 2 eine Antwort finden würde.

Kurz Zusammengefasst beginnt die erste Ausgabe von „Superman REBIRTH“ etwas schwach, nimmt aber sehr schnell so viel fahrt auf das man am Ende es kaum erwarten kann die zweite Ausgabe zu lesen. Dabei wirft die erste Ausgabe so viele Fragen auf, die nicht nur Neuleser ins Grübeln bringen. Ein toller Start dessen Niveau sich hoffentlich mehr an Kapitel 2 der Ausgabe orientiert.

 

 

Comictalk · DC REBIRTH · DC Talk

Justice League REBIRTH Ausgabe 4 – Comictalk

Deutschlandveröffentlichung: August 2017
Beinhaltet US- Ausgaben: Angstzustände Kapitel 2 + Ausbruch Kapitel 1

„Jeder kennt Furcht. Jeder hat tiefe Ängste die er verleugnet. Was geschieht wenn Wesen mit der Mact die Welt zu verändert von Angst getrieben werden? Wer kann diese Welt dann noch beschützen?“

Ausgabe 4 von Justice League REBIRTH steht ganz unter den Motto „Nobody is perfekt“ auch Superhelden nicht.

Plot

Justice League REBIRTH 4
Bildquelle: https://www.paninishop.de/artikel/djusti004-justice-league-4

 

Das schwarze Gift der Angst hat Besitz von den Helden der Justice League ergriffen und lässt sie nun in Wut, Angst und Selbstzweifel ertrinken. Doch gemeinsam sind sie stark!
Doch auch stark genug um einen Hackerangriff zu stoppen, welcher den Wachturm – Satellite zum Absturz bringt. Dieser rast nun auf San Franscisco zu und droht die halbe Stadt zu zerstören.

 

 

 

 

 

Comictalk

Mit Ausgabe 4 wird uns ein sehr ernster Comic präsentiert. Er zeigt die Schattenseiten des Helden daseins, die Probleme mit denen sich jeder Held im inneren auseinander setzen muss. Auslöser dafür sind zwar die Ereignisse des dritten Bandes und doch waren diese Sorgen, Ängste und die Wut welche sich nun in dieser Ausgabe entfalten schon lange in unseren Helden. Dadurch wird uns Leser gezeigt das auch Superhelden fehler haben und Probleme haben, ganz wieder jeder ohne Superkräfte.

„Wir beschützen die Völker dieser Welt, aber nichts ändert sich. Wir lassen Regierungen über Soueveranität, Religion oder Moral debattieren.. dabei sind wir die wahren Supermächte“.

Dieser Schwerpunkt liegt vor allem im ersten Kapitel der Ausgabe.
Im zweiten geht es trotz alledem ernst weiter, den wir sehen wie Cyborg und Batman gehackt werden. Der nächste Schritt zum weiteren Verlauf der Geschichte welche mit den Vorläufern begonnen hat.

Und da war es nur noch eine Green Lantorn in der Justice League

Nach den Ereignissen der letzten Kapitel hat mich die Entscheidung nicht besonders überrascht und doch traf es mich wie ein Schlag, als die Green Lantern Jessica verkündet das sie sich von der Justice League zurück zieht.
Ich mag ihre Figure und finde es schade, dass sie vorerst nur noch in „Green Lanterns“ vorkommen wird. Hoffentlich findet sie bald wieder zurück in die Liga damit Wonder Woman ein wenig weibliche Unterstützung in der von Männern Domminierten eam hat.

„Unter den Kostümen sind wir eben nur Menschen Jess. Kein Grund zur Sorge“

Es ist interessant zu sehen mit was für unterschiedlichen Ängsten ud Sorgen die verschiedenen Helden zu Kämpfen haben. Dies erklärt auch ein wenig wie welche Verbindung zu stande kommt. Damit meine ich wer sich wie intensiv mit wen versteht.
Vorallem der Part mit Aquaman und Wonder Woman macht mich neugierig auf ihre beiden Serien, da ich dessen Aktionen bisher noch absolut nicht nachvollziehen kann. Klar die zwei Leben von allen am längsten und müssen sich daher schon viel länger mit den Menschen auseinander setzen, aber trotzdem finde ich ihre REaktioenen auf die Angst welche das schwarze Gift in ihnen auslöst schon ziemlich suspekt. Ich hoffe ihre Reihen bringen Klarheit in dieses Kapitel. Ja es wird wirklich Zeit für mich, mich auf die anderen Reihen zu stürzen um alle Handlungen, Beweggründe usw. nachvollziehen zu können. Wobei die Reaktionen von Cybog, Batman und Co scon sehr klar sind.

Man merkt dieses Kapitel hat mich schon ziemlich zum nachdenken angeregt. Dagegen ist das zweite Kapitel „Ausbruch“ mehr auf den Niveau der bisherigen Aktionreichen Kapiteln. Es kommt also wieder etwas fahrt auf, nachdem wir und die Helden zwei Kapitel lang etwas duchatmen durften.

Mein Fazit nach Ausgabe 4 von Justice League REBIRTH

Ausgabe 4 ist ein sehr düsterer Comic, aber auch sehr lesenswert.
Ich finde es gut, dass die Helden wieder ein Stück mehr vermenschlicht werden und wir sehen das sie nicht unfehlbar sind. Trotzdem lassen sie sich nicht unter kriegen. Dies gibt einen als Leser viel Kraft um den Alltag zu meistern. Ja DC hat mich in den Bann seiner Helden gefangen, diese starken aber nicht unfehlbaren Helden, wie man es im isherigen Verlauf von „Justice League“ deutlich sehen konnte.

Alles in allem ist Ausgabe 4 einer der besten „Justice League“ Comics bisher. Wobei eigentlich bis auf Ausgabe 2 alle Comics wirklich hervorragend waren. 

Comictalk · DC REBIRTH · DC Talk

Superman DC REBIRTH Special – Comictalk ( Spoiler frei )

Deutschlandveröffentlichung: April 2017

„Jahrelang habe ich versucht unentdeckt Gutes zu tun. Um meine Familie zu beschützen, hielt ich ihre Existenz geheim. Doch das Böse kam und ganz egal um welcen Preis, ich konnte nicht untätig mit ansehen wie ein wahnsiiniger dieser Erde ihren Superman raubt. Ich wollte dich retten…“

Ich war noch nie ein großer Fan des Mann aus Stahl.
Er wirkte immer so übermächtig und arrogant, was mein Interesse nicht wirklich weckte.
Doch durch DC REBIRTH möchte ich dem Mann aus Stahl noch einmal eine Chance geben. Immerhin hat er mich in der „REBIRTH Justice League“ Reihe nicht wirklich so genervt wie in bisherigen Medien.

Gespannt, aber auch mit einigen Zweifeln befangen nahm ich nun das SPECIAL zu Superman in die Hand und ließ mich auf die Heftserie ein vor die ich mich bisher so streupte.

Plot

Superman REBIRTH Special
Bildquelle: https://www.paninishop.de/artikel/drebir004-superman-rebirth-special

Der Superman der Erde auf der REBIRTH spielt ist Tod.
Doch es gibt noch einen weiteren, der sich bisher in verborgenen hielt.
Dieser Superman stammt aus einer anderen Dimmension und kam bereits vor vielen Jahren auf diese Erde. Zusammen mit seiner Frau Lois Lane.
Er versuchte den bisherigen Superman zu retten um weiter im verborgenen leben zu können, doch vergebens. Doch acuh er starb vor einiger Zeit gegen Doomsday und wurde dann dank eines kryptonischen Artefaktes wiedererwegt.
Es gibt also noch Hoffnung für den bisherigen Superman, oder vielleicht auch nicht?
Zusammen mit Supermans Freundin aus Teenagertagen Lana Lang macht sich der Superman aus der anderen Dimmension auf um dieses Artefakt zu finden.

Comictalk

Irgendwie erinnerte mich der Comic immer wieder an die aktuelle DC- Filmreihe rund um die Mitglieder der Justice League. Auch dort fiehl Superman gegen Doomsday und wurde durch ein kryptonisches Artefakt wieder zum leben erwegt, eben genau so wie der Superman aus der anderen Dimmension.
Auch der Superman aus den aktuellen Filmen ist mit Lois Lane zusammen.
So viele Parallelen.
Ob es sich hierbei vielleicht doch um die selben Superman handelt? Das währe irgendwie cool oder? Immerhin finde ich den Superman aus den aktuellen Filmen nicht mehr ganz so nervig wie den aus Smallville und anderen alten Filmen.

Schon einmal einpaar gute Punkte für die aktuelle Reihe.
Auch vom Aufbau des Comics und den Bildern her fand ich das Special wirklich gut.
Ich hoffe die Hauptreihe hält diese Qualität

„Ich weiß es ist verwirrden, aber … ich bin Superman. Bloss nicht der, den sie kennen und geliebt haben, Miss Lang“

Doch nicht nur der Superman aus der anderen Dimmension wird gut eingeleitet, auch bekommen wir ein kleines Stück von den alten Superman zu sehen.
Sein Denkmal, was wir bereits aus dem Film „Justice League“ kennen, aber auch die bisher unbekannte „Festung der Einsamkeit“. Okay von dieser habe ich schon einmal gelesen und habe sogar einen gaaaaanz kleinen Teil in „Harleys geheimes Tagebuch Ausgabe 2“ gesehen, aber so genau war sie mir nicht bekannt. Doch genau wie der alte und der neue Superman wird auch die Fetung der einsamkeit nur kurz angeschnitten.
Aber das Special soll ja auch nur dazu dienen einen groben Überblick zu bekommen, der nicht direkt total überfüllt an Informationen ist.
Dies schafft die Ausgabe auch sehr gut.
Man fühlt sich als Nichtkenner gut aufgehoben.

Mein Fazit zum REBITH SPECIAL

Das DC REBIRTH SPECIAL zu Superman konzentriert sich nicht direkt auf den Einstieg der Hauptreihe. Vielmehr ist die Ausgabe damit beschäftigt kurz und präziese das nötige Vorwissen über den „neuen“ Superman zusammen zu fassen.
Genaueres erfährt man in den Sonderbände „Lois und Clark“ und „Die letzten Tage von Superman“.
Doch man muss diese Sonderbände nicht gelesen haben um zu verstehen wer der neue Superman ist, den das Special fast das Ganze ziemlich gut zusammen. Ich für meinen Teil fühle mich auch ohne die Sonderbände vorher gelesen zu haben nun nach dem Special bereit dafür in die REBIRTH Reihe von Superman ein zu steigen. Das Special erfüllt somit voll und ganz seinen Zweck und wirkt dabei noch nicht mal besonders zäh und langweilig, nein. Vielmehr macht es Lust auf die neue Reihe.

Ein Muss für alle Neulinge im DC Universum und eine super Zusammenfassung für Kenner die noch mal schnell auf den aktuellsten Stand gebracht werden möchten.

Comictalk · DC REBIRTH · DC Talk

Justice League REBIRTH Ausgabe 3 – Comictalk ( Spoilerfrei )

Deutschlandveröffentlichung: Juli 2017
Beinhaltet die US – Ausgaben: Die Auslöschungsmaschine Kapitel 5 ( Finale ) + Angstzustände Kapitel 1

„Das Ende des Liedes ist nahe. Das Erwachen steht dem Universum nun bevor“

Willkommen zum großen Finale des ersten großen Kampfes dem sich die neu formierte Justice League stellen musste. Mit Ausgabe 3 präsentiert uns Panini alles was das Superhelden- Fanherz höher schlagen lässt: Aktion gemischt mit ein wenig Alltagsleben der Helden. Eine schöne Mischung welche die Stärke der Helden präsentiert und zugleich auch ihre menschliche Seite zeigt.

Plot

Justice league REBIRTH 3

Der Kampf gegen die Vorläufer neigt sich dem Ende, doch ist damit wirklich die große Gefahr welche die Erde bedroht hat gebannt?
Es stellt sich heraus das die Wahrheit hinter den Vorläufern viel Tiefer liegt und eine gewisse Verbindung zu der Wahrheit hinter den Kräften der Justice League besteht.
Aber welche?
Und wer schickte die Tilgen zur Unterstützung?
Fragen über Fragen nach dessen Antwort die Justice League nun suchen wird.
Nur leider bleibt ihnen dafür nicht genug Zeit, den bereits kurz nach „dem Sieg“ über die Vorläufer muss sich das nun neu Formierte Team einem neuen Gegner stellen welcher sich die Gefahr durch den Urinstinkt „Angst“ zu nutzen macht.
Ja, auch Helden haben Ängste.

Comictalk

Die Geschichte rund um die Auslöschungsmaschine findet in dieser Ausgabe sein Ende.
Oder ist es doch erst der Anfang von etwas noch Größeren?
Immerhin nennen sich die Riesen die Vorläufer.

„Das Lied ist beendet, dsa erwachen abgeschlossen. Die ewige Krise wird kommen. Der Anfang und das Ende…“

Bei einem so riesigen Multiversum würde es mich auf jedenfall nicht wundern, wenn in einpaar Geschichten plötzlich wieder auf die Ereignisse dieser Geschichte zurück gegriffen wird. Immerhin scheinen die Vorläufer auch etwas mit Wonder Woman zu tuen zu haben, nur ist ihr scheinbar selbst nicht eimal klar wie die Verbindung sein wird.

Auch bleiben einpaar weitere Fragen ungeklärt, was ebenfalls darauf hindeutet das in späteren Geschichten die Ereignisse der ersten fünf Kapitel von Justice League REBIRTH thematisiert werden. Immerhin wird auch der Ernter aus dem Justice League REBIRTH Special ebenfalls kurz angesprochen.

Fragen über Fragen, aber sonst wäre es auch langweilig,oder?

Das Finale von „Die Auslöschungsmaschine“ macht auf jedenfall eines klar:
Die Mitglieder der Justice League bilden ein super Team und schaffen es die Welt sogar zu retten wenn sie nicht alle am selben Ort sind sh. Aquaman.

Doch mit diesem Kapitel ist die Ausgabe noch nicht beendet, den Panini hat zugleich das erste Kapitel der neuen Geschichte in dieser Ausgabe gepackt: „Angstzustände“ führt das gesamte Team dieses mal direkt in die nächste Mission, welche nicht ganz spurlos an den acht Helden vorbei gehen wird. Doch auch nach getaner Mission ist es noch nicht vorbei und so schenken uns die Macher noch ein wenig Slice of Life der Helden.
Ich habe mich ehrlich gesagt ziemlich über das eine Paaring gefreut, welches sich scheinbar anbahnt. Wobei es mich auf der anderen Seite auch etwas irritiert. Ich bin mir momentan nicht ganz sicher ob diese Ereignisse nicht mit einer anderen Hauptserie kollidieren. Ich werde es sehen wenn ich die beiden Hauptserien der beiden Helden lese, die meiner Meinung nach wirklich toll mit einander harmonieren.

Mein Fazit zu Justice League REBIRTH Ausgabe 3

Nach dem die zweite Ausgabe etwas geschwächelt hatte legt Ausgabe 3 wieder ordentlich nach. Das Finale der Story „Die Auslöschungsmaschine“ ist wirklich sehr gut, auch wenn es einige Fragen offen lässt. Das Finale zeigt wirklich gut wie gut das Team, welches sich eigentlich gerade erst zusammen findet in so kurzer Zeit schon wirklich gut mit einander arbeiten kann wenn es darauf ankommt. Auch ohne unbedingt Kontakt permanent mit einander zu haben. Sie vertrauen einander, was ihre Stärke aus macht und zugleich ihre Schwäche, den immerhin ist mit dem neuen Superman nun jemand im Team den sie noch nicht ganz einzuschätzen wissen.
Ich bin gespannt wie sich dies entwickelt.

Der zweite Teil der Ausgabe zeigt, dass Heldengeschichte nicht immer nur voller Aktion sein müssen um gut zu sein. Den Auftackt der neuen Geschichte „Angstzustände“ fand ich hervorragend, auch wenn das Kapitel zum größten Teil nur aus Slice of Life besteht.
Aber dies macht die Helden doch nur um so menschlicher und damit für uns als Leser greifbarer oder?

Alles in allem gesehen ist Ausgabe 3 von Justice League REBIRTH wieder ein hervorragender Comic aus dem DC Universum der Lust auf mehr macht. Mehr von den einzelnen Helden des Teams, weswegen ich nun langsam anfangen werde mich mit den einzelnen Reihen der Mitglieder des Teams und den vielen Sonderbänden zu beschäftigen. Ich glaube jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt um den nächsten Schritt tiefer ins DC REBIRTH Universum zu wagen.

 

 

Comictalk · DC REBIRTH · DC Talk

Suicide Squad REBIRTH Ausgabe 1 – Comictalk ( Spoilerfrei ) – Updated Version

Deutschlandveröffentlichung: Mai 2017
Beinhaltet die US- Ausgaben: Die stählende Gruft Kapitel 1 + 2 + Trifft immer + Boomerang, Lizenz zum werfen

Sie sind bekannt als die Gegner der größten Helden des DC Universums. Vereint unter den Kommando von Kommandant Flag und der Beauftragung von Amanda Waller machen sich Deadshot, Harley Quinn und Co auf dem Weg in einer Geheimversteck um dort ein außerirdisches Artefakt sicher zu stellen. Eine Mission, der normale Streitkräfte nicht gewapnet sind, erwartet sie.

Mit gleich vier US- Ausgaben in einem startet die neue Heftserie aus dem DC REBIRTH Universum rund um die Suicide Squad. Wie uns bereits das Special verraten hat erwartet uns bei dieser Comicreihe ein Match-Up der bekanntesten Antihelden aus dem DC Universum. Es ist ein bunter, starker, verrückter und exzentrischer Haufen.
Eine gute Basis für eine interessante Heftreihe mag man vermuten

Plot

DC Rebirth Suicide Squad Ausgabe 1

 

Nach der offenbarung der Suicide Squad möchte sich nun die NSA ein Bild von dem skrupellosen „Team“ machen.
Amanda Waller schickt daraufhin fünf Insassen von Belle Reve angeführt von Rick Flag und Katana nach Russland, wo sie in einem Geheimversteck ein unbekanntes Objekt sicherstellen sollen.
Wiederwillig folgt das Team dem Auftrag, lässt sich ins All schießen um unbemerkt in russische Gewässer zu langen.
Doch was sie dann erwartet hat wohl niemand mit gerechnet.

 

 

 

Comictalk

Die Reihe startet mit einer Großaufnahme von Belle Reve, dem Gefängnis in dem die Superschurken inhaftiert sind. Dazu kommen einige Gedankengänge von der Leitung der Einrichtung Amanda Waller, welche ihr wohl ein wenig mehr Menschlichkeit verleihen sollen. Keine einfache Aufgabe nach dem Bild was wir von ihr durch das DC REBIRTH Special zu Suicide Squad bekommen haben.

Neben ihr lernen wir die NSA Agentin „Harcourt“ kennen, welche sich ein Bild über die kürzlich offenbarte Suicide Squad machen möchte.

Den Anfang der Reihe macht die Formation aus:

  • Rick Flag
  • Katana
  • Harley Quinn
  • Deadshot
  • Captain Boomerang
  • Echantrees
  • Killer Crock

Ein buntes Team, welches wir auch schon aus dem Film von 2016 kennen.
Ob die Wahl wohl auf genau diese Kombination fiel um einen gewissen Wiedererkennungswert zu haben und Fans des Films zum lesen des Comics zu animieren? Suicide Squad wäre auf jedenfall nicht die erste REBIRTH Reihe, welche mich stark an die aktuellen Filme erinnert.

Ausgabe 1 startet mit einer rasanten Geschichte die einem direkt in eine aktiongeladene Mission schickt, welche leider mit einem großen Cliffhänger endet. Ein etwas deprimierender Cliffhänger um es genau zu sagen, weil die Ausgabe genau hier seinen Spannungshöhepunkt erreicht hat. Der Cliffhänger führt uns auf die Spuren der Superman- Comics. Nun ist also nicht nu Flash, Batman und Co. sondern auch die Reihe des Mann aus Stahl mit von der Partie.
Wie bereits mehrfach erwähnt handelt es sich bei Suicide Squad um ein großes Crossover aus allen DC Serien.

Neben der Auswahl an Figuren punktet die erste Ausgabe vorallem mit seinen Bilders. Diese sind einfach nur umwerfend und sehr gut colorisiert. Es beginnt mit den Anflug auf Belle Reve und steigert sich mehr und mehr, nicht nur vom zeichnerischen, sondern auch von der Farbgebung. Leider wirkt es gegen Ende dadurch auch manchmal etwas unübersichtlich, aber dies unterstreicht auch das Chaos welches während des Verlaufs der Mission entsteht. Ich hoffe das dies auch in den weiteren Ausgaben beigehallten wird. Irgendwie gehört für mich diese bunte Farbvielfalt zu Suicide Squad, was ich wohl dem Film aus 2016 zu verdanken habe. Ja auch bei mir hat der Film von 2016 Spuren hinterlassen und ja auch ich war durch den Film bereits im vorhinein von „Suicide Squad“ schon begeistert.

Neben der Einleitung der Hauptstory mit gleich zwei Kapiteln beinhaltet der Comic noch die Vorgeschichte von Deadshot und Captain Boomerang. Statt der Vertiefung der Figuren innerhalb der Hauptstory wird wohl auf solche Sonderkapitel zurück gegriffen. Eine schöne Idee, da die meisten der Figuren im Gegensatz zur Justice League keine eigene Reihe besitzen. Zudem müsste sonst die Hauptstory damit unnötig vollgestopft werden um Neulesern wie mir die Figuren näher zu bringen, wodurch der Fluss der Aktionstory gestört werden könnte.

Die Vorgeschichte von Deadshot fand ich persönlich nicht ganz so gut. Dagegen hat mich die Geschichte von Captain Boomerang irgendwie gepackt. Dies kann aber auch an den Figuren generell liegen da ich Captain Boomerang sympathischer finde als Deadshot.
Was aber beide Geschichten schaffen ist ein gutes verständliches Bild über die jeweilige Figur zu vermitteln. Zumindest mit den beiden Charakteren kann man in der nächsten Ausgabe mehr anfangen, falls dies notwendig ist. Dies hängt natürlich ganz vom Verlauf und tiefer der Story ab. Wobei ich ehrlich gesagt mit besonderer emotionaler Tiefe und vielsagenden Dialogen wie bei Justice League nicht rechne. Aber das wünsche ich mir auch von dieser Reihe nicht wirklich. Eigentlich erwarte ich viel mehr aktionreiche Missionen verfeinert mit den extravaganten Antihelden des DC Universum.

Mein Fait zur ersten Ausgabe von „Suicide quad REBIRTH“

Nach dem doch eher schwachen Special startet die Reihe nun mit einer wirklich guten Ausgabe die Lust auf mehr macht. Die Truppe aus Antihelden ist ein wirklich guter Mix von dem man im ersten Moment nicht denken könnte das diese zusammen arbeiten könnten.

In erster Linie interessiert mich die Reihe wegen „Harley Quinn“, doch auch die anderen Figuren sind wirklich interessant. Einpaar kannte ich bereits als Gegner von Helden in Serien, aber nun in ihrer eigenen Reihe bekommt man noch einmal ein anderes Bild von ihnen.

Auch wenn die Hauptstory in der ersten Ausgabe von „Suicide Squad REBIRTH“ nicht so wirklich fahrt auf nimmt, ist es ein guter Anfang da sich die Ausgabe die Zeit nimmt damit neue Leser sich ein erstes Bild von den vielen auf sie einprasselnden Figuren machen können. Beim ersten mal lesen wirkt es trotzdem chaotisch, daher rate ich jedem Neuleser:“Nehmt euch die Zeit und lest die Ausgaben ruhig ein zweites oder gar drittes mal bis ihr euch sicher mit den vielen Figuren fühlt. Dies macht den Rest der Serie wesentlich einfacher zu verstehen.“