Manga aus Südkorea · Manga/ Anime Talk

Neunzehn, Einundzwanzig – Mangareview ( Spoilerfrei )

Genre: Slice of Life, Shojo
Mangaka: Yohan & Zhena
Veröffentlichung: 2010 ( 2 Bände )
Anime: Nein

„Wenn man erst mal erwachsen ist, muss man sich mehr als zwanzig Jahre lang auch so verhalten… Dann sollte man wenigstens die Zeit bis zum zwanzigsten Lenensjahr genießen“

„Neunzehn einundzwanzig“ war der erste koreanische Mange den ich gelesen habe. Ehrlich gesagt war mir dies zu Beginn gar nicht bewusst. Viel mehr wurde es mir klar, als mir der Spielort der kleinen Geschichte bewusst wurde und ich daraufhin ein wenig über den Manga und seine Mangaka recherchierte.

Es ist nicht einfach dieses besondere Werk in Worte zu fassen, da der Zauber dieser Reihe sich erst beim lesen entfaltet, aber ich werde es trotzdem einmal versuchen.

Neunzehn einundzwanzig

Plot

Zwanzig ist ein besonderes Alter für die jungen Erwachsenen in Korea. Es ist die Schwelle zum erwachsen sein. Daher nutzen viele Schüler dieses für sie besondere Lebensjahr um etwas zu erleben an das sie gerne zurück denken, wenn sie den dann erwachsen sind.
Yuni steht kurz vor diesem besonderen Lebensjahr. Doch noch bevor sie etwas besonderes erleben kann hat sie einen Autounfall. Durch Krankenhausaufenthalt und Reha geht ihr das kostbare Jahr verloren. Mit nun einundzwanzig fühlt sie sich ihres besonderen Jahres beraubt. Auch wenn sie noch zur Schule geht um ihren Abschluss zu machen, ist es für sie nicht mehr das selbe. Alles ändert sich schlagartig, als sie den Neunzehnjährigen Donghi trifft. Dieser junge Mann, welcher noch kurz vor den besonderen Lebensjahr steht zieht Yuni heraus aus ihrer traurigen Gedankenwelt und zeigt ihr damit, dass die Welt auch noch über das zwanzigste Lebensjahr hinaus etwas besonderes für sie bereit hält.

Mangatalk

Schwerpunkt der Geschichte liegt, neben den beiden Protagonisten Donghi und Yuni, auf dem Leben der vielen Straßenkatzen. Donghi ist fasziniert von den scheinbar sorglosen Leben, welches die Katzen auf der Straße führen. Und das obwohl dieses Leben voller Gefahren zu stecken scheint. Tag ein Tag aus kümmert er sich um die vielen Streuner, folgt ihnen auf ihren Weg und entdeckt so immer wieder wunderbare Orte. Auch wenn viele der Streuner dem jungen Donghi nicht ganz über den Weg trauen, ist er trotzdem übermüdet dabei ihnen das Leben ein Stück angenehmer zu gestalten.

„Niemand ist unsterblich. Man wird einfach älter und schlussendlich erwachsen. Irgendjemand hat mal festgelegt, dass man mit zwanzig erwachsen ist… Aber sind wir in diesem Alter wirklich schon erwachsen? oder nicht?“

Donghi und Yuni sind zwei Gegensätze, wie sie kaum stärker von einander abweichen können. Währen Donghi stets fröhlich und enthusiastisch zu sein scheint, wirkt Yuni meist eher traurig und düster. Ob dies wirklich dem unterschiedlichen Lebensjahren zu schulden ist? Wohl kaum.
Die Zwei bilden einem schönen Kontrast zu einander, welcher trotz einiger Schwierigkeiten wunderbar harmoniert und so ein starkes Band bildet. Dadurch ergibt sich trotz der eigentlich sehr ruhigen Geschichte einige wirklich lesenswerte Kapitel.

„In einem Buch habe ich mal gelesen, dass Tiere sich selbst nicht bemitleiden. Das hat mich seltsamerweise sehr berührt“

Neben der zwar ruhigen, aber schönen Geschichte zeichnet sich der Manga vorallem durch seine wunderschönen komplett in Farbe gehaltenen Zeichnungen aus. Ein tolles Erlebnis für die Augen. So vielen schöne Bilder, welche die Situationen hervorragend untermalen.

Mein Fazit zur Reihe

„Neunzehn Einundzwanzig“ ist ein Mange dessen Zauber nur schwer in Worte zu fassen ist. Der besondere Zauber, welcher dafür verantwortlich ist das ich diesen Manga so sehr wertschätze entfaltet sich durch die Harmonie der Bilder und der Geschichte. Die Bilder sind alle in Farbe gehalten und dadurch meist sehr ausdrucksstark.
Die Geschichte an sich ist zwar eher ruhig und daher nicht unbedingt für jeden Leser ansprechend. Lässt man sich jedoch darauf ein erwartet einen eine schöne tiefgreifende lustige aber auch traurige Geschichte zweier heranwachsender auf den Weg gemeinsam etwas besonderes in ihren Leben zu erreichen.
Das gerade Katzen ein besonderer Schwerpunkt in diesem Manga bilden, ist für mich als Tierfreund, ein zusätzlicher Pluspunkt, welcher aber nicht alleine ausschlaggebend dafür ist, dass ich die kurze Reihe ( 2 Bände ) gerne als kleinen Geheimtipp jeden ans Herz lege.

Mit nur zwei Bänden ist es leider nur eine kurze Reise in das Leben der zwei koreanischen jungen Menschen. Aber dennoch ist sie die benötigtige Lesezeit wert. Wenn man auf die Genre Romanze und/ oderSlice of Life steht denke ich ist man bei dieser Reihe genau an der richtigen Stelle.

Kurz zusammen gefasst ist Neunzehneinundzwanzig eine ruhig aber sehr tiefgreifende Geschichte. Die Zeichnungen sind wunderschön und alle in Full Color gehalten. Ein kleiner Geheimtipp, der auf den Mangamarkt etwas untergegangen zu sein scheint.

3 Kommentare zu „Neunzehn, Einundzwanzig – Mangareview ( Spoilerfrei )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s