Manga/ Anime Talk · Soul Eater

Soul Eater – Willkommen in Death City

Genre: Aktion, Horror
Mangaka: Atsushi Ohkubo
Veröffentlichung: 2004 – 2013 ( 25 Bände )
Animeadaption: Ja
Spinn offs: Soul Eater Not

Ich möchte deine Seele essen

Da heute Halloween ist möchte ich die Gelegenheit nutzen um euch eine Mangareihe vorzustellen, dessen Design sehr stark geprägt ist von eben genau diesen Thema.

Soul Eater.jpg
Bildquelle: https://www.pinterest.de/sam5691/soul-eater/

Soul Eater ist vor allem in Amerika sehr beliebt. Aber auch hier zu Lande erfreut sich die Reihe einer ziemlich hohen Beliebtheit.
Ich für meinen Teil finde die Reihe hervorragend, auch wenn mich die Anime Adaption etwas enttäuscht hat. Aber der Manga ist einfach hervorragend und hat alles was mein kleines Otaku Herz braucht um von einer Geschichte begeistert zu sein: Ein interessantes Setting, Aktion, eine gute Story, sowie Thematisierung weiterer wichtige Schwerpunkte wie zum Beispiel Freundschaft oder den Mut über sich selbst hinaus zu wachsen.

Plot

Die Shibusen bildet Waffenmeister und ihre Waffen aus, damit diese die bösen Seelen, welche auf den Index von Shimigami stehen, zu jagen. Dadurch wahren sie den Frieden auf der Welt, den sie verhindern das der Wahnsinn sich zu sehr ausbreiten kann. Durch den Verzehr von Seelen werden die Waffen der Waffenmeister stärker und stärker. Doch es ist ihnen verboten zu viele Seelen zu verzehren, den sonst droht die Gefahr das aus ihnen ein Kishin wird. Einst brach eine Waffe diese Regel. Der Wahnsinn übermannte ihn und der erste Kishin wahr geboren. Shimigami selbst schaffte es diese übermächtige Waffe zu besiegen. Er sperrte den Kishin an einen Ort wo niemand ihn finden sollte.
Doch die Hexen, welche ebenfalls von den Waffenmeistern gejagt werden, sind auf der Suche nach dem Kishin um mit seiner Hilfe die Welt ins unendliche Chaos zu stürzen.

Mein Fazit zur Reihe

Ich liebe diese Reihe.
Sie hat einfach alles was mein kleines Otakuherz begehrt: Aktion, Horror, wichtige Themen wie Freunschaft usw. aber das habe ich ja bereits weiter oben erläutert, also was soll ich noch zu der Reihe sagen als „Los lest sie! Ihr werdet es mit Sicherheit nicht bereuen“.

Der erste Band ist zwar noch nicht ganz so spannend, weil dort erst die Protagonisten in drei Sonderkapiteln eingeführt wurden. Danach startet die Hauptstory.
Ist zwar etwas ungünstig für die Hauptstory, aber so bekommt man als Leser zumindest schon einmal einen Vorgeschmack auf die drei Teams um die sich die Hauptstory drehen wird. Drei außergewöhnliche Teams dessen Mitglieder unterschiedlicher kaum sein könnten.

 

Die Protagonisten

Maka und Soul

Maka ist die Tochter einer Waffenmeisterin und der Death Scythe von Shimigami. Maka gilt als eine der besten Schülerinnen ihres Jahrgangs. Sie ist ehrgeizig, kennt ihre Schwächen und hat den Mut ihre Ängste zu überwinden. An ihrer Seite steht Soul, eine Waffe welche sich in eine Sense verwandelt. Soul ist eigentlich das absolute Gegenteil von Maka. Er ist nicht besonders fleißig was das lernen angeht. Viel lieber stellt er sich Herausforderung im direkten Kampf, anstatt die Nase in Bücher zu vertiefen. Doch wie sagt man immer: „Gegensätze ziehen sich an“. Daher bilden die zwei ein starkes Team.

Black Star und Tsubaki

Black Star stammt aus einen gefürchteten Ninja- Clan. Er gilt als einer der stärksten Kämpfer der Shibusen. Doch leider steht er viel zu gerne im Rampenlicht. Unauffällig agieren ist daher eher schwer. Sehr zum Ärger seiner Waffe Tsubaki, welche sich gleich in drei Waffentypen verwandeln kann: Rauchbombe, Shuriken und Kettensense. Doch Black Star und Tsubaki verbergen noch viele weitere Kräfte, die sie erst noch entdecken müssen. Während Black Star sich durch seinen aufgedrehten Charakter hervortut, ist Tsubaki eher der harmonischer Typ, was die Seele von Black Star hervorragend ergänzt.

Death the Kid und die Thompson Sisters

Death the Kid ist der neurotische Sohn des Shimigami mit dem Hang zum Perfektionismus. Seine Waffen ist das Pistolenpaar die Thompsons Sisters. Die zwei wuchsen auf der Straße auf. Death the Kid fand sie und bot ihnen an sie aus ihrer Miesere zu befreien wenn sie seine Waffen werden würden. Sie willigten ein und leben seither an der Seite des jungen Shimigami. Durch seine Herkunft verbirgt Kid besondere Fähigkeiten, welche andere Waffenmeister nur schwer erlangen können.

 

So viel zu den Protagonisten.

 

Um sich ein richtiges Bild von der Hauptstory machen zu können muss man die ersten beiden Bände gelesen haben. Dort wird eigentlich schon ziemlich schnell deutlich gemacht worum sich die Reihe dreht. Mich für meinen Teil hatte die Reihe damals als sie heraus kam nach dem zweiten Band auf jedenfall gepackt. Ich freue mich irgendwie total darüber die Geschichte nach so langer Zeit mal wieder zu lesen, vorallem da ich nie das Ende gelesen habe, aber das hole ich nun nach ^.^
Ich habe ja schon einmal erzählt das ich eine längere Zeit mit Manga und Anime pausierte, was ich im nachhinein als ziemlich großen Fehler ansehe. Aber das ist Schnee von gestern.

Was zeichnet die Welt von Soul Easter aus?

Neben dem Setting welches stark an  Halloween erinnert zeichnet sich Soul Eater zudem durch seinen besonderen Zeichenstile aus, welcher sich immer mehr verändert je stärker der Wahnsinn Einfluss auf die Welt nimmt. Anfangst noch sehr hell und rund, häufen sich im Verlauf immer mehr die dunkleren krakeligen Panels je mehr der Wahnsinn Einzug nimmt.

Auch die Figuren in der Geschichte sind etwas besonders. Neben Shimigamis, Hexen, Werwölfen und Co sind auch die Waffenmeister und ihre Waffen keine normalen Menschen.
Waffenmeister haben die besondere Gabe ihre Seelenwellen ihrer eigenen Seele zu kontrollieren, sie sogar mit anderen zum Beispiel denen ihrer Waffe zu verbinden und andere Seelen zu sehen.
Waffen sind eigentlich Menschen welche die Fähigkeit haben sich in Waffen zu verwandeln. Durch den Verzehr von Seelen werden sie stärker. Sobald sie 99 Seelen und die Seele einer Hexe verzerrt haben bekommen sie die Möglichkeit eine Death Scythe zu werden.
Neben den Schülern, zu denen auch die Protagonisten gehören, gibt es bereits ausgebildete Waffenmeister, welche je nach Stärke in Sternen- Klassen kategorisiert sind. Das bestreben eines Waffenmeisters ist daher in den Sternenklassen auf zu steigen.

Noch ein kurzer Punkt zur Animeadaption

Da der Anime heraus kam bevor der Manga abgeschlossen wurde verläuft die Geschichte in den beiden Medien ab einen bestimmten Punkt in zwei verschiedenen Richtungen. Dies macht den Anime zwar nicht schlechter, jedoch sollte man sich nicht wundern über die andere Entwicklung und damit einhergehende andere Ende der Reihe. Der Anime ist jetzt nicht schlecht, aber der Manga gefällt mir einen Tacken besser.

Videoquelle: IstayaTheBird / Youtube

Mangatalk zu Band 1

gibt es sobald ich eine Review zu Band 2 schreibe. Da im ersten Band kaum etwas von der Hauptstory erzählt wird empfand ich es an dieser Stelle irgendwie unnütz einen Mangatalk einzufügen. Schwerpunkt ist in Band 1 nun einmal die Vorstellung der Protagonisten. Dies habe ich ja bereits oben getan von daher bleibt nicht mehr viel übrig für einen kleinen Mangatalk.

Übrigens!

Auf Soul Eater basiert eins meiner liebsten AMV ^.^

Videoquelle: Paulo PT90 / Youtube

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s