Black Clover · Manga/ Anime Talk · Shonen Manga

Black Clover Band 1 – Der Schwur des Jüngling – Mangareview

Genre: Fantasy, Shonen
Mangaka: Yuki Tabata
Veröffentlichung: 2015 – heute
Animeadaption: Ja

„Die Menschheit stand kurz vor ihrer Zerstörung durch die Dämonen. Doch ein einziger Magier rettete sie. Er ging als König der Magier in die Geschichte ein und wurde zu einer Legende“

Plot 

Black Clover Cover 1
Bildquelle: http://blackclover.wikia.com/wiki/File:Volume_1.png

In dem Land „Clover“ scheint jeder Bewohner mit der Fähigkeit geboren zu sein Magie zu kontrollieren. Nur Asta scheint hierbei eine Ausnahme zu sein. Der Junger, welcher einst mit seinem Freund Yuno vor der Türen einer Kirche ausgesetzt wurde, scheint keine Spur Magie in sich zu haben. Ganz im Gegenteil zu Yuno, welcher ein Ausnahmetalent für einen Jungen aus dem Randbezirk von Clover zu sein scheint.
An ihren 15 Geburtstag erhalten beide ihr Grimora, durch das sie nun offiziel ihre magische Fähigkeit nutzen dürfen.
Ein halbes Jahr später bewerben sie sich für die magischen Ritterorden, den Beide träumen davon eines Tages der König der Magier zu werden. Die Aufnahme in einen der neun magischen Ritterordnen ist der erste Schritt auf den harten Weg zum stärksten aller Magier.

 

Mangatalk

Der Fokus in Band 1 liegt klar auf die Vorstellung der Welt von „Black Clover“, sowie die Einleitung von Asta und Yuno. Es wird viel Wert darauf gelegt ihre Unterschiede deutlich da zustellen, angefangen von ihrem Talent für Magie, über ihre zwei grundverschiedenen Charakteren bis hin zu der Wahl und Bedeutung ihrer Grimorare.
Sie wirken wie zwei Jungen die unterschiedlicher kaum sein können und doch sind sie durch ein besonderes Band mit einander verbunden.
Magie und Antimagie
Zwei Poole die nicht gemeinsam können, aber doch zusammen gehören.
Was dies für den weiteren Verlauf der Geschichte bedeutet wird im Band eins noch nicht klar, lässt aber viel Freiraum für Vermutungen.

Vom Erzähltempo her ist Band 1 optimal.
Ich hoffe das dieses Tempo beibehalten wird, den so wird die Geschichte im Vergleich zum Anime nicht an manchen Stellen langatmig.

Auffällig sind bereits in Band 1 die vielen parallelen zu bekannte Größen des Shonen- Manga -Universum, doch dies hat mich beim lesen nicht besonders gestört.
Viel mehr war ich davon eher angetan, da sich Yuki Tabata gerne hier und da an guten Ideen der vielen großen Manga bedient und sie nun alle in seinen Werk vereint.
Manch einer mag dies nicht gutheißen. Ich für meinen Teil mag es aber irgendwie, den Black Clover wirkt trotzdem nicht wie ein billiger Abklatsch von bereits bekannten größen sondern schafft trotzdem noch etwas eigenes. Geht aber trotzdem hoffentlich ab Band 2 nun bald seinen eigenen Weg.

Zeichnerisch ist der Manga nicht das non Plut ultra, aber auch nicht schlecht. Mangaka „Yuki Tabata“ hat ganz klar seinen eigenen Stile, was für einen hohen Wiedererkennungsfaktor sorgen wird. Die Panels sind dabei zwar ziemlich voll, wirken aber in den entscheidenen Momenten nicht überfüllt.

Mein Gesamtfazit zu Band 1 von Black Clover

Band 1 von „Black Clover“ leitet die Geschichte ziemlich gut ein. Im Vergleich zum Anime passieren die hier aufgeführten Geschehnisse ziemlich zügig, wodurch die Einleitung in die Welt rund um „Black Clover“ einen nicht ganz so trocken rüber kommt wie im Anime.

Nicht nur die Welt, sondern auch Asta und Yuno werden ziemlich klar dargestellt und ihr Unterschiedlich verdeutlich.
Magie und Antimagie
Wie zwei Gegensätze die wie zwei Seiten einer Medaillie zu einander gehören, so kann man Asta und Yuno glaube ich ganz gut beschreiben.
Der Fokus des ersten Bandes liegt klar in diesem Punkt, was wichtig ist für den weiteren Verlauf der Geschichte.

Alles in allem gesehen finde ich den ersten Band von „Black Clover hervorragend. Er ist spannend, interessant und nicht eine Sekunde langatmig. Ein super Auftackt für einen der neuesten Shonen- Manga auf dem aktuellen Markt.

Manga/ Anime Talk · Say "I love you" · Shojo Manga

Say „I love you“ – Mangatalk ( Spoilerfrei )

Genre: Romance, Slice of Life
Mangaka: Kanae Hazuki
Veröffentlichung: 2008 – heute
Animeadaption: Ja

Eine etwas andere Liebesgeschichte

Heute möchte ich euch einen der wohl schönsten Romance / Slice of Life Manga vorstellen, welchen ich bisher gelesen habe.

Plot

Say I love you
Bildquelle: https://weheartit.com/entry/46537030

Die Oberschülerin Mei Tachibana verbringt ihren Alltag am liebsten alleine. Der Umgang mit anderen Menschen ist ihr fremd, daher befürchtet sie Fehler zu begehen und hält sich lieber auf Sicherheitsabstand. Dies ändert sich schlagartig als sie auf den Schulschwarm Yamato Kurosawa trifft. Dieser gesteht Mei seine Liebe und bringt sie dazu mit ihm eine Beziehung ein zu gehen. Am Anfang noch ziemlich wiederwillig beginnt Mei langsam sich Yamato zu öffnen. Eine neue Welt erwartet sie, in der sie nach und nach den Weg in ein normales soziales Leben geht. Doch das Leben mit anderen Menschen birgt nicht nur Freude sondern auch Sorgen und Gefahr. Mei muss viele Dinge lernen um sich in der für sie nun neuen Welt zurecht zu finden. Eine Welt in der sich schnell zeigt das vieles nicht so ist wie es im ersten Moment scheint.

Mangatalk

So viel zum Plot, doch warum begeistert mich der Manga nun so sehr, dass ich bereits in der Einleitung dieses Beitrags in den höchsten Tönen von der Reihe schwärme?

Es ist wohl in erster Linie der Aufbau der Geschichte, welcher immer und immer wieder verdeutlicht, dass nicht immer alles so ist wie es auf den ersten Moment scheint. Jeder Mensch hat seinen Schwachpunkt, auch wenn er nach außen hin noch so stark wirkt.
Durch dieses Spiel mit den Charakteren macht es von Kapitel zu Kapitel immer wieder Spaß, wenn eine neue Figur eingeführt wird, den man fragt sich irgendwann automatisch „Was ist wohl ihr / sein Geheimnis?“. Das Bild über unsere Gesellschaft, welches Mangaka Kanae Hazuki dadurch vermittelt liegt damit wohl auf der Hand.
Ich persönlich finde diesen Teil der Story wirklich gut.
Dazu kommt dann immer wieder die Frage, wie geht Mei mit dieser Situation um? Immerhin ist sie die Protagonistin der Geschichte und wir sehen zu wie sich um sie herum eine für sie neue Welt aufbaut. Eine Welt in der sie nicht mehr alleine ist.
Das Ergebnis ist ein schöner Mix aus Romance und Slice of Life, welcher sich mit der Zeit nicht mehr nur auf Mei und Yamato alleine konzentriert. Jede Figur bekommt seine Panels.

Zeichnerisch ist der Manga ebenfalls sehr schön, zwar wird es zeichnerisch Mangaka „Kanae Hazuki“ nicht in meine Tops der Mangaka schaffen, aber das benötigt sie auch nicht bei einer solch überzeugenden Geschichte. Die Zeichnungen sind feinstrukturiert und modern. Dadurch sticht der Manga zwar zeichnerisch nicht aus der Masse heraus, die Panels sind beim lesen trotzdem sehr schön an zu sehen.

Mein Fazit nach vier Bände von „Say „I love you““

„Say „I love you““ ist wohl einer der besten Romance und Slice of Life Manga den ich bisher gelesen habe. Anders kann ich es einfach nicht beschreiben. Man muss den Manga meiner Meinung nach einfach gelesen haben. Ich bin „Speckolga“ dafür wirklich dankbar, dass sie mich durch ihren Gastbeitrag bei House of Animanga dazu gebracht hat diese Reihe an zu fangen.

Ich bin kein großer Fan des Genre „Romance“ da mich die rosa Geschichten nicht wirklich lange begeistern können. „Say „I love you““ ist dagegen das absolute Gegenteil, den es ist keine rosa Liebesgeschichte. Durch die „Slice of Life“ Elemente steckt hinter der Geschichte einfach viel mehr. Mangaka „Kanae Hazuki“ spricht in ihrer Reihe viele ernste Themen an, welche gerne unter den Teppich gekehrt werden, sogar von den betroffenen selbst. Jede Figur in „Say „I love you““ trägt sein für ihn persönliches Laster mit sich, eben genau wie im wirklichen Leben.
Diese unverblümtheit verpackt mit der wirklich niedlichen, wenn auch nicht ganz einfachen, Liebesgeschichte zwischen der Protgaonistin Mei und Yamato ist genau das was mich an diesem Manga so sehr begeistert. So sehr das ich es kaum erwarten kann den nächsten und den nächsten und den nächsten … Band zu lesen.
Gerne würde ich auch einmal den Anime sehen, aber leider steht er dem deutschen Markt noch nicht zur Verfügung. Aber man kann ja hoffen.

Wer also gerne mal einen nicht rosigen Romance Manga lesen möchte ist bei „Say „I love you““ genau an der richtigen Stelle. Es ist ein wirklich gefühlsstarker Manga, den ich jedem nur sehr ans Herz legen kann.

Anime Sneak View

Anime Sneak View – A wie Anime on Demand

In meiner heutigen Anime Sneak View habe ich mich auf das Angebot von „Anime von Demand“ konzentriert. Ähnlich wie bei Crunchyroll habe ich auch hier einfach mit den Buchstaben „A“ angefangen, dabei aber die Titel welche ich auf jedenfall sehen werde oder schon gesehen habe, genau wie die Filme außer acht gelassen.
Heraus kam eine doch etwas längere Anime Sneak View als zunächst geplant ^-^

Anime Sneak View Bild 2.png

Attack on Titan Junior High

Genre: Comedy

Plot: Wie währe das Leben der bekannten Figuren aus „Attack on Titan“, wenn sie ganz normal zur Schule gehen würden? Diese Frage beantwortet der Anime „Attack on Titan Junior High“. In dieser lustigen, nicht übertriebenen, Parodie dreht sich alles wie gewohnt um Eren und Co. doch etwas ist anders, den die Titanen fressen keine Menschen, nein, vielmehr sind sie lediglich hinter dem her was den Menschen am wichtigsten ist. So stellen sie trotzdem noch eine gewisse Gefahr für die Menschen da, so dass sich Eren und seine Freunde auf den Kampf gegen sie vorbereiten. Nur halt wie gewöhnliche Schüler.

Mein Fazit nach der ersten Episode: Das Problem an einer Anime Sneak View ist, dass wenn einen die ersten Folge eines Anime sehr gut gefallen hat, so dass man eigentlich weiter gucken möchte, geht es gerade nicht. Grund ist, dass man noch andere Anime zum antesten auf der Tagesplanung hat. Genau dieses Problem hatte ich bei „Attack on Titan Juinor High“. Die erste Folge hat mir so gut gefallen, dass ich am liebsten direkt hätte weiter sehen wollen.
Manchmal dachte ich mir zwar „Wirklich jetzt“, wenn manch bekannte Szenen aus dem Anime auf passende weise parodiert wurde, aber alles im allen gesehen ist die Parodie nicht überspitzt dargestellt worden. Viel mehr ist sie eine schöne kleine Anekdote an den beliebten Aktion Anime.
Der Chibi- Style unterstreicht das Ganze noch auf seine eigene Art und Weise und rundet damit das Gesamtbild hervorragend ab.
Zunächst dachte ich ja, dass der Anime so sei wie die Mini- Episoden am Ende von jeder Folge Attack on Titan, da diese auch im Chibi- Style gehalten sind. Diese finde ich ehrlich gesagt nicht besonders gut. Zu meinen Freude ist „Attack on Titan Junior High“ ganz anders.

„Attack on Titan Junior High“ ist meiner Meinung nach eine tolle ergänzung zur Hauptserie ^.^

Videoquelle: AnimeLab/Youtube

Akibas Trip – The Animation

Genre: Ecci, Comedy, Aktion

Plot: Tamotsu ein NEET durch und durch befindet sich zusammen mit seiner kleinen Schwester Niwaka auf einen Trip nach dem Mekka für Otaku’s „Akihabara“.
Während ihrer Tour durch die vielen Geschäfte voller Merchandise etc. werden sie von Bagurimono angegriffen. Bagurimono sind eine Art Vampire, welche sich von der Energie der Merchandise- Jäger ernähren. Matome Mayonaka bekämpft mit ihren Baseballschläger und ihrer besonderen Kraft die Bagurimono indem sie ihrem Wirt die Kleidung vom Leib reißt. So kommen die Bagurimono in Kontakt mit frischer Luft und dem hellen Tageslicht und werden so davon gejagt.

Mein Fazit nach der ersten Episode: Am Anfang ist der Anime etwas verwirrend da man zunächst denkt, dass die Bagurimono keine wirkliche Gefahr für die Besucher von Akihabara darstellen. Als einem dann aber genau wie Protagonist Tamotsu klar wird, dass diese Wesen Wirklichkeit sind, wird der Anime mit einem Schlag interessanter.
Ich mag die bunte Gestaltung des Anime, welche die bunte Welt des Otaku- Daseins unterstreicht. So ganz habe ich zwar noch nicht durch die Geschichte durchgeblickt, doch ich kann mir denken in welche Richtung sich der Anime entwickeln wird, weswegen ich denke das der Anime etwas für mich ist.
Eine bunte Mischung aus Aktion und Anekdoten an das Leben als NEET.
Eine vielversprechende Mischung ^.^

Videoquelle: LatestAnimeSongs / Youtube

ALDNOAH.ZERO

Genre: Mecha, Drama

Plot: Nachdem die Menschen auf der anderen Seite des Mondes Technologie einer alten Mars- Bevölkerung gefunden hat, erlangen sie die Fähigkeit selbst den Mars zu bereisen und zu kolonisieren. Die Menschheit lebt von nun an auf zwei Planeten, welche sich mit den Jahren immer mehr entzweien. Neid, Macht und viele weitere Gründe lassen sich in der Geschichte der zwei von Menschen bevölkerten Planeten aufzeichnen, welche immer wieder zu Kriegen zwischen den einst gemeinsam lebenden Völkern sorgte.
Die Prinzessin des Marses möchte diesen Kämpfen nun Einhalt gebieten und reist daher als Botschafterin zu dem blauen Planeten. Dort angekommen wird ihr Fahrzeug- Konvoi von unbekannten Tätern angegriffen. Grund genug für die Bewohner des Marses um den Bewohnern der Erde erneut den Krieg zu erklären.

Mein Fazit nach der ersten Episode: Mecha- Anime haben es bei mir immer etwas schwer. So beliebt die riesen Roboter in Japan sind, um so weniger begeistern mich meist ihre Geschichten. Es gibt natürlich ausnahmen und zu denen scheint „Aldnoah.Zero“ zu zählen, den irgendwie hat mich die Geschichte hinter den riesen Robotern doch neugierig gemacht. Dazu dann noch diese erste Episode mit diesen wirklich schönen Animationen und diesem spannenden Ende. Ich musste ein wenig schmunzeln, als die Kinder sich von den „Sternenschnuppen“ wünschten das alle Menschen in Frieden mit einander leben können, den das Ende der ersten Folge scheint auf etwas anderes hinaus zu laufen. Ich bin gespannt wie dieser Anime im gesamten sein wird.

Videoquelle: MangaAnimeDatabase / Youtube

Aesthetica of a rogue hero

Genre: Ecci, Aktion, Fantasy mit einem Hauch von MMO

Plot: Durch ein bisher noch unerklärliches Ereignis wurde eine große Anzahl an Jungen und Mädchen in eine andere Dimmension gezogen. Dort müssen sie mit Hilfe besonderer Fähigkeiten, meist basierend auf Magie, gegen Monster und ähnlichen antreten. Nur ein Portal führt zurück in ihre Welt. Auch Akatsuki ist einer dieser jungen Männer, welche einst in die andere Dimension gezogen wurde. Nun kehrt er zurück in seine Welt, wo er umgehend von Babel aufgelesen wird. Eine Organisation welche sich die zurück gekehrten Jungen und Mädchen zu eigen macht um ihre in der anderen Dimension erworbenen Fähigkeiten weiter zu trainieren.

Mein Fazit nach der ersten Episode: Ich bin von diesem Anime wirklich positiv überrascht worden. Ehrlich gesagt hatte ich eigentlich keine wirkliche Lust auf diesen Anime, da mir das Bild schon nicht gefallen hat. Ich weiß nicht warum, aber es sprach mich irgendwie nicht besonders an. Auch die ersten fünf Minuten waren noch so naja, da es mir so vorkam als würde ich eine Fortsetzung einesanderen Anime schauen. Man wird ein wenig in die Story hinein geworfen. Dazu die vielen Höschen- Szenen. Irgendwie habe ich das Gefühl, das ich im Moment nur solche Anime raus picke ^-^“‘ total ungewollt aber naja ändern kann ich es auch nicht. Sieht man vorher ja nicht …

Als Akatsuki dann in seine Welt, der unseren, zurück kehrt fängt der Anime an wirklich interessant zu werden. Dies liegt nicht nur am erscheinen von Babel, sondern vor allem an den vermeintlichen Antagonist. Das erste aufeinander treffen war schon interessant und viel versprechend. Ich bin gespannt wie es weiter gehen wird.

„Aestetica of a rogue hero“ defnitiv die überraaschung bei dieser Anime Sneak View

Videoquelle: Demon Sword K / Youtube

Aku no Hana

Genre: Drama

Plot: Kasuga Takao ist heimlich verliebt in seine Mitschülerin Saeki Nanako. Diese scheint jedoch dem Schüler, welcher am liebsten seine Nase in Romane steckt, keine Beachtung zu schenken. Doch Kasuga scheint sich mit seinem Schicksal abgefunden zu haben und aus der Ferne weiter seine Muse zu betrachten. Eines Tages vergisst er nach Schulschluss den Roman „Aku no Hana“, welchen er gerade liest in der Schule. Als er in sein Klassenzimmer zurück kehrt findet er nicht nur sein Buch, sondern auch die Sporttasche seiner Angebeteten. Ein ungesteuerter Impuls bringt ihn dazu die Sporttasche zustehlen. Sein dunkles Schicksal nimmt seinen Lauf, den nun kann er ihr die Sporttasche nicht mehr zurück geben ohne vor seiner Angebeteten ein falsches Bild zu vermitteln. Zu allem übel ist da auch noch Nakamura, das düstere unbeliebte Mädchen in der Klasse, welches Kasuga bei seiner Tat gesehen hat und ihn von nun an mit seinem Geheimnis erpresst.

Meine Meinung nach Episode 1: Ehrlich gesagt bin ich von diesem Anime wirklich enttäuscht worden. Da ich immer annahm, dass dies ein Horror- Anime sei. Dadurch hatte ich mir scheinbar einiges zu viel versprochen. Naja, kann ja mal passieren…
An den etwas eigenwilligen Zeichenstile konnte ich mich ziemlich schnell gewöhnen, auch die Grundstimmung war super, aber ansonsten packte mich die Geschichte nicht wirklich. Daher kommt „Aku no Hana“ vor erst auf die später schau Liste.

Gesamtfazit zur heutigen Anime Sneak View

Okay, zugegeben dies sind nicht alle Titel unter Buchstabe „A“ im Programm von „Anime on Demand“ bei denen ich eine Sneak View machen wollte. Aber sonst währe dieser Beitrag einfach viel zu lang geworden. Es sind bereits jetzt schon weit über 1000 Wörter ^-^“‘
Sorry

Aber fünf Titel sind auch schon mal etwas oder?

Von diesen haben es direkt drei geschafft, dass ich sie so schnell wie möglich weiter sehen möchte: „Attack on Titan Junior Hight“, „Aldnoah Zero“ und „Aesthetica of a rogue hero“. Auch „Akiba’s Trip“ werde ich definitiv weiter sehen, nur nicht so schnell wie die anderen drei Titel. Momentan überlege ich sogar, ob ich nicht erst das Videospiel dazu spielen soll, immerhin ist es für die PS4 erhältlich, wenn auch nur auf englisch, aber egal. Bisher reichte mein Englisch immer für Videospiele aus, warum dann nicht auch bei diesen Titel. Aber wie gesagt ich überlege es mir noch. Aber das Spiel soll eine besondere Dynamik haben da man neben der Open- World mit wirklich jeden Gegenstand kämpfen kann. Das macht mich wirklich neugierig. An die Ecci- Elemente werde ich mich auch schon irgendwie gewöhnen.
Der einzige Titel, der es vor erst nicht auf meine „Weitersehen- Liste“ geschafft hat ist „Aku no Hana“. Die erste Folge hat mich einfach viel zu wenig angesprochen, daher pausiere ich hiermit erst einmal. Vielleicht schaue ich den Anime irgendwann mal weiter, wenn ich Lust habe ein Drama zu schauen.

Comictalk · DC REBIRTH · DC Talk

Superman REBIRTH Ausgabe 2 – Comictalk ( Spoilerfrei )

Deutschlandveröffentlichung: Juni 2017
Beinhaltet die US- Ausgaben: Pfad zur Verdammnis Kapitel 3 + 4

„“Der Tag des jüngsten Gerichts“ sehr passend wie sich zeigte Ich werd nie vergessen, mit welch furchtbarer Gewalt er durchs ganze land pflügte“

Weiter geht der Kampf gegen den übermächtigen Doomsday und beweist damit warum die Superman Comics auch als „Action Comics“ bezeichnet werden.

Plot

Superman Rebirth 2
Bildqulle: https://www.paninishop.de/artikel/dsuper002-superman-2

Der Kampf gegen Doomsday geht weiter.
Superman schlägt sich tapfer gegen das übermächtige Monster, doch ein Stück außerhalb von Metropolis bankt seine Frau Lois Lane um ihren Ehemann.
Groß ist die Sorge das sie ihn wieder verlieren wird. Dann tritt Hilfe in Form eines Mitglied aus der Justice League auf das Schlachtfeld.
Ein kleiner Funken Hoffnung gegen den scheinbar unzerstörbaren Doomsday.

Comictalk

Die Ausgabe beginnt mit Lois Lane, welche sich Sorgen um das Leben ihres Mannes macht. Dadurch wird eine Stimmung gehalten welche sich bereits in Ausgabe 1 aufbaute.
Da die Ausgaben bei uns monatlich und in den USA die Kapitel alle zwei Wochen erscheinen eine gute Idee um nach der Pause die Leser wieder in die richtige Stimmung zu bringen, den der Kampf ist wirklich gefährlich. Doomsday wirkt wie eine Naturkatsastrophe, unglaublich gefährlich und scheinbar unaufhaltsam.
Der „Superman REBIRTH“ Comic startet somit direkt mit einen wirklich unglaublichen bildgewaltigen Kampf, wo ich mich dann Frage:“Wie kann das noch im weiteren Verlauf der Serie übertroffen werden“.
Ich hoffe die Reihe verschießt nicht schon zu Beginn der Heftserie sein Pulver.

Genau wie Ausgabe 1, wirft auch die zweite Ausgabe viele Fragen auf.
Immer noch fragt man sich:“Wer ist der mysteriöse Clark Kent, der quassi zeitgleich mit dem Superman aus der anderen Dimension auf dem Schlachtfeld auftauchte?
Und was hat es mit der „Motherbox“ auf sich die Lex Luther in seinem Anzug versteckt?
Fakt ist nach Ende der zweiten Ausgabe, dass „Clark Kent“ scheinbar auch kryptonisches Blut hat, den immerhin scheint Doomsday auch auf ihn fixiert zu sein. Aber dies ist wieder einmal nur eine meiner wilden Theorien.

Anders als in Ausgabe 1 sind in Ausgabe 2 von „Superman REBIRTH“ beide Kapitel einfach nur fenomenal. Eine wirklich gute Heftserie.
Trotzdem hat mich das zweite Kapitel in dieser Ausgabe ein Stück mehr erfreut als das erste, einfach weil Superman Unterstützung bekommt von einer alten Gefährtin aus der Justice League. Ein tolles Team, was ich gerne mit einander arbeiten sehe.
Ob sie es wohl schaffen Dommsday zu besiegen?

Mein Fazit zu Ausgabe 2 von „Superman REBIRTH“

In Amerika heißen die Superman Comics „Superman ACTION Comics“.
Ein treffender Name für die Heftserie die nur so vor Aktion trotzt.
Verständlich das sie so viele Anhänger hat.
Wenn der Held der Geschichte dann auch noch ein Superman ist, welcher scheinbar ein wirklich guter Vater ist, der sich um seine Frau und seinen Sohn auch im Angesicht einer seiner schlimmsten Gegner sorgt, überzeugt die Reihe auch mich.
Mehrfach erwähnt mochte ich den alten Superman nicht besonders, aber den der jetzigen Serie mag ich dafür um so mehr. Was dem Ganzen einen enormen Aufschwung gibt und mich zum weiter lesen anspornt.
Dazu kommt das nun in dieser Ausgabe eine weitere meiner lieblings Figuren aus dem DC Universum das Schlachtfeld betritt und direkt so gut mit dem neuen Mann aus Stahl harmoniert. Auch wenn sie zunächst annimmt das dies der verstorbene Superman sei, aber egal. Die sich daraus ergebenen Bilder sind einfach nur mega.
Generell ist die Aufmachung des Comics wirklich gut. Ein Hingucker für alle die wie ich nicht nur Wert auf Figuren und Geschichte legen, sondern auch etwas vernünftiges fürs Auge haben möchten.

Ausgabe 2 von „Superman REBIRTH“ schließt sich dem Niveau der ersten Ausgabe an und führt uns ein Stück weiter in die Welt von Superman. Dadurch fallen immer mehr parallelen zu den aktuellen DC Filmen auf. Sei es der hier vorliegende Kampf der stark an einen Kampf aus „Batman vs Superman“ erinnert. Oder das Einfügen von Elemente die wir ebenfalls aus den neuen Filmen kennen z.B. die Motherboxen.

Comictalk · DC REBIRTH · DC Talk

Justice League REBIRTH Ausgabe 5 – Comictalk ( Spoilerfrei )

Deutschlandveröffentlichung: September 2017
Beinhaltet die US- Ausgaben: Ausbruch Kapitel 2 + 3

„Ich nannte es Fee, weil es wünsche erfüllt“

Superhelden – Comics bestehen nicht nur aus spannenden Kämpfen, sondern haben oft auch ihre lehrreichen Seiten. Ausgabe 5 von „Justice League REBIRTH“ ist einer dieser Ausgaben von denen man etwas über die Welt und die Sicht auf Dinge lernt, die einen zum nachdenken anregt.

Plot

Justice League REBIRTH 5
Bildquelle: https://www.paninishop.de/?s=artikel&g_artikel_id=13436

Der Virus, welcher zunächst die Bat- Cave zerstörte und den Wachturm zum Fall in die Erdatmosphäre brachte, hat nun Besitz von dem Green Lantorn Ring des Trägers Simon Baz genommen. Ein Kampf zwischen den Mitgliedern der Justice League ist unvermeitlich.
Doch wer steckt nun hinter diesen Angriff?
Die Spuren führt das Team zu einem bekannten Hacker und seiner Familie.
Doch es ist nicht immer alles so wie es auf den ersten Blick scheint. So auch im Fall der Familie Palmer.

 

 

 

 

Comictalk

Ausgabe 5 von „Justice League REBIRTH“ führt uns wie erwartet auf die Spuren des Hackers, welcher zuletzt den Ring von Green Lantorn Simon Baz gehackt hat und damit für viel Chaos in den Straßen von San Fransisco sorgt. Die Spruren führen uns auch zurück zu den Geschehnissen mit den Vorläufern, wenn auch indirekt.
Die Justice League hat die Welt vor den gigantischen Wesen gerettet, doch dies forderte einige Opfer. Mehr Opfer als zunächst bedacht. Dies ruft den allteingesessenden Lesern bekannten Hacker James Palmer. Doch anders als erwartet liegt der Ursprung des Angriffs nicht direkt an Palmer.
Die Gefahr sitzt viel tiefer und macht deutlich wie gefährlich es sein kann wenn die technologie zu intelligent wird.

Doch was lernen wir nun alles aus diesem eigentlich dünnen Comic:

  • Es ist nicht immer alles so wie es auf den ersten Blick scheint
  • Besondere Fähigkeiten die für den einen negativ erscheinen müssen nicht immer böse sein
  • Auch wenn es auf den ersten Blick so scheint das die Welt gerettet sei und kaum einer zum Schaden kam, sind die Opfer doch meist sehr tief. Man muss also genau hinsehen um die Wahrheit zu sehen. Ein ähnliches Thema wurde auch vor einigen Jahren in dem Film „Captain America Civil War“ thematisiert
  • Alles hat seine vor und nachteile. Man sollte nicht nur das positive sondern auch die Schattenseite beachten
  • Kurz: Sieh immer das Bild vom großen Ganzen

Gegen Ende des Comics wird ein Kampf eingeleitet welcher wohl den gegen die Vorläufer bei weiten übertreffen wird, den die Justice League muss sich gegen viel wirklich viele altbekannte Feinde stellen die sie alle gemeinsam versuchen zu besiegen. Ein Ereigniss, was mich als Leser bereits in den wenigen Seiten am Ende von Kapitel 3 von „Ausbruch“ den Atem anhalten ließ.

Mein Gesamtfazit

Im Ganzen gesehen war Ausgabe 5 von „Justice League REBIRTH“ nicht besonders stark. Es gab zwar einige Kämpfer, aber diese sind nun einmal nicht immer alles was ein Comic braucht um von sich zu überzeugen. Die Story rund um die Auflösung wer der Hacker ist war okay und lehrreich. Man sollte vorsichtig sein was man Programmiert. Ich finde KI zwar auch sehr interessant, aber alles hat seine Schattenseiten, so auch hier.
Trotzdem kann ich dem Programmierer des Ganzen irgendwie nicht besonders böse sein. Wodurch wir als Leser noch mehr lernen und zwar das nicht alle auf dem ersten Blick bösen Taten böse gemeint sein müssen. Man sollte immer das große Ganze betrachten.

Wenn ich so darüber nachdenke ist Ausgabe 5 von „Justice League REBIRTH“ ein wirklich sehr lehrreicher Comic.

Es kann ja nicht jede Ausgabe das non plus ultra sein oder? So leider auch bei Ausgabe 5 von „Justice League REBIRTH“. Die Story ist okay, hat mich aber nicht besonders gut unterhalten, doch das Ende macht Lust auf mehr, den der Cliffhänger sieht vielversprechend aus. 

Manga/ Anime Talk · Oldschool Manga

B.A.D. Beyond Another Darkness – Mangatalk ( Spoilerfrei )

Genre: Mysterie, Horror
Mangaka: Sousou Sakakibara, Keishi Ayasato, Kona
Veröff
entlichung: 2011 – 2012 ( 2 Bände )
Anime: Nein

Mystery trifft auf Horror

2014 erschien bei Egmont Manga der Zweiteiler „B.A.D.“ eine Horror / Mystery Reihe rund um das auf dem Cover abgebildete Mädchen mit dem roten Schirm und ihr mysteriöses Geheimnis, welches ihr Leben prägt.
Eigentlich wollte ich bereits 2014 die kurze Reihe lesen, aber irgendwie ging es unter. Nun auf der EpicCon fiehl mir der erste Band bei einem der zahlreichen Secount- Hand Ständen in die Hände. Eine Gelegenheit welche ich umgehend für mich nutzen musste ^.^

Plot

Beyond another darkness band 1Im Gothic- Lolita Style, ausgestattet mit einem roten Papierschirm streift Azaka Mayuzumi durch die Gegend und hilft den Menschen, welche durch übernatürliche Phänomene gequält werden. Durch ihre Arbeit trifft sie eines Tages auf Odagiri, ein junger Mann welcher scheinbar schwer verletzt auf den Stufen eines Tempels liegt. Sie rettet den sich vor schmerzen windenden jungen Mann, in dessen Bauch sich das Kind eines Dämon zu verbergen scheint. Doch woher stammt dieser Dämon?
Als Dank arbeitet Odagiri von nun an für Azaka, was ihn mehr und mehr in eine dunkle mysteriöse spannende, aber auch traurige Welt führt, in der sich nach und nach das dunkle Geheimnis rund um den Clan der Mayuzumi’s offenbart.

Mangatalk

Selten fesselt mich ein Manga von der ersten Seite an.
Ich bin in diesem Punkt bekanntlich etwas eigen, was daher kommt das ich immer ziemlich kritisch an eine für mich neue Reihe heran trete.
Um so besonders war es für mich den ersten Band von „B.A.D.“ zu lesen, der mich von der ersten Seite an so sehr gepackt hat, dass ich ihn nicht mehr aus der Hand legen konnte. „Warum habe ich nicht direkt Band 2 mitgenommen?“ dachte ich mir am Ende. Dieser lag ebenfalls in der Secount- Hand Kiste für einen super Preis, wie ich nun im Netz feststellen durfte, als ich mich auf die Suche nach dem zweiten Band begab. Obwohl die Reihe wirklich gut ist, ist sie nur schwer zu finden da sie scheinbar nicht häufig gedruckt wurde. Schade, bei einer so guten Geschichte, bei der man nicht lange überlegen braucht ob man sich diese aneignet oder nicht. Immerhin umfasst die Reihe nur zwei Bände.

Doch warum fesselte mich der Manga direkt von Anfang an so stark?

In erster Linie liegt es wohl am Aufbau der Geschichte.
Storyschreiber „Keishi Ayasato“ fackelt nicht lange mit großen Erklärungen zu den Charakteren und startet seine Geschichte lieber direkt mit einem Auftrag rum um einen Ort an dem aus unerklärlicher weise viele Menschen Selbstmord begehen. Azaka und Odagiri machen sich auf den Weg zu diesem Ort um der Ursache dieses Problems Einheit zu gebieten. Es ist direkt so ein spannender Auftrag, dass ich unbedingt mehr davon lesen wollte.

Das Mangaka – Trio rund um „B.A.D“ macht mit ihrem Werk wirklich eine gute Arbeit. Neben den interessanten Fällen fügen sie in einen guten Tempo mehr und mehr das Geheimnis rund um Azaka’s Fähigkeiten, der Wahrheit über ihre Familie und der Wahrheit über den Dämon in Odagiri’s Bauch ein. Durch die Gabe von kleinen Informationen nach und nach wird man zusätzlich zu den spannenden Fällen dazu verleitet den Manga bloß nicht aus der Hand zu nehmen. Einfach eine wirklich gut gestrickte Geschichte, welche verpackt ist in wirklich guten düsteren Bildern. Der Manga hat nicht umsonst eine 16 FSK bekommen.

Mein Fazit nach Band 1 der Reihe

„B.A.D“ ist wirklich eine fesselnde Reihe.
Ich mag besonders den Style in dem der Manga gehalten ist. Dieses dunkle, mysteriöse mit den kleinen Horror- Elemente. Es ist eine super Kombination, welche das zu vermittelnde Bild der Geschichte optimal abrundet.

Mit zwei Bänden hat die Reihe meiner Meinung nach eine super Länge bei der man nicht lange überlegen muss, ob man sich diese mal zu Gemüte führt. Ich bin gespannt auf Band 2 und warte sehnlichst auf dessen Ankunft x3

„B.A.D.“ ist definitiv eine Reihe die meine Mangasammlung im Bereich „Mystery“ gut ergänzen wird.

 

Anime Sneak View · Manga/ Anime Talk

Anime Sneak View

Mit insgesamt fünf online Videotheken, von denen sich Zwei hauptsächlich auf den Bereich „Anime“ Spezialisiert haben, habe ich einen gefühlt grenzenlosen Pool an Anime zur Verfügung. Da es bei dieser großen Auswahl schwer ist die passenden Anime zu finden oder auch Gefahr läuft kleine Anime- Perlen zu übersehen, habe ich mir die kleine Kategorie „Anime Sneak View“ als passend überlegt, in der ich zukünftig kleine Beiträge über Anime schreibe in die ich hinein gesehen habe um mir ein erstes Bild von ihnen zu machen.

Wie genau läuft so eine „Anime Sneak View“ ab

Ganz einfach, ich nehme mir einen Streaming- Anbieter und schaue mir einigen Anime die erste Folge an um mir einen ersten Einblick zu verschaffen. Danach entscheide ich, ob ich den Anime weiter schauen werde oder direkt abbreche. Die Anime, welche ich vollständig gesehen habe bekommen dann am Ende natürlich wie gewohnt einen eigenen großen Beitrag.

Ansonsten plane ich immer wenn ich drei bis fünf Anime bei einem Anbieter zusammen habe schreibe ich einen kleinen „Anime Sneak View“ Beitrag.

Was haltet ihr von der Idee?

Um direkt ein Beispiel parat zu haben, dachte ich mir, fange ich in diesem Beitrag doch direkt mit der ersten „Anime Sneak View“ an.

„Anime Sneak View“ vom 04.03.2018 Anbieter Crunchyroll

Anime Sneak View Bild 1

91 Days

Genre: Aktion, Drama

Plot: Als Kind verliert Angelo seine Eltern und seinen Bruder, welche Mitglied der Vanetti Mafia Familie waren. Um zu überleben nimmt er von nun an ein Leben unter anderen Namen in einer anderen Stadt auf. Jahre später kehrt der sich nun Avilio nennende Angelo wieder in seiner alten Heimatstadt auf um nun Rache zu nehmen an den einstiegen Mördern seiner Familie.

Mein Fazit nach Episode 1: Die erste Episode hat mich schon sehr gut gefallen. Ich denke mir das der Anime sehr spannend, aber auch sehr anspruchsvoll werden wird, was auch wieder die stark auseinander gehende Meinung über diesen Anime erklärt.
Ich für meinen Teil werde „91 Daya“ auf jedenfall weiter verfolgen und hoffentlich auch bis zum Ende durchziehen.

Videoquelle: AnimeOPs&EDs / Youtube

Absolute Duo

Genre: Aktion

Plot: An der Kouryou Academy High School  werden die sogenannten „Blazer“, Menschen welche die Fähigkeit haben ihre Seele in Form einer Waffe zu materalisieren, ausgebildet. Mithilfe eines Partnersystem erhofft sich der verantwortliche der Schule aus den Schülern die perfekten Partner für Einsätze zu machen, ein absolutes Duo.

Mein Fazit nach Episode 1: So ganz mag ich mir bei diesem Anime noch nicht direkt ein Urteil zu fällen nach nur einer Episode. Die Grundidee ist schon nicht schlecht und auch der erste Kampf war interessant. Protagonist Tooru hat natürlich wieder eine außergewöhnliche Gabe, was mich auch nicht unbedingt stört, aber trotzdem war irgendwas in der ersten Episode was dafür gesorgt hat das der Anime mir nicht auf anhieb besonders gut gefallen hat das ich ihn direkt weiter schauen muss. Vielleicht hat mich auch einfach nur die großbussige aufgedrehte Klassenlehrerin von Tooru abgeschreckt, aber an sie kann ich mich mit Sicherheit schnell gewöhnen. VOn daher wird Absolute Duo „auch erst einmal weiter gesehen, aber ob ihn bis zum Ende schaffe mag ich im Moment noch zu bezweifeln.

Videoquelle: Uli Da silva / Youtube

Aho- Girl

Genre: Comedy

Plot: Yoshiko ist eine Idiotin durch und durch. Blauäugig geht sie durchs Leben, was ihren Kindheitsfreund Akuro öfters mal in den Wahnsinn treibt. Yoshiko stört sich nichts dran und genießt ihr Leben und ihre Vorliebe für Banane

Mein Fazit nach Episode 1: „Was ein durchgeknallter Anime“ dachte ich mir lachend als ich die erste Folge beendet hatte. Eigentlich ist die Geschichte ziemlich stumpf, aber trotzdem ist Yoshiko so unterhaltsam das ich auch diesen Anime gerne weiter schaue. Er erheitert einen den Alltag und mit einer Episodenlänge von etwa 10 Minuten ist der Anime super geeignet um bei einer heißen Tasse Tee in der Mittagspause angesehen zu werden. So wird der Arbeitstag doch gleich viel angenehmer ^-^

Videoquelle: Anime : Momentos de la Semana / Youtube

Fazit

In meiner ersten „Anime Sneak View“ habe ich direkt zwei Anime entdeckt, welche ich gerne weiter sehen möchte: „91 Days“ und „Aho – Girl“. Ob ich „Absolute Duo“ ebenfalls weiter sehen werde weiß ich ehrlich gesagt noch nicht, da mir der Anime nicht auf anhieb super gut gefallen hat. Mal schauen, vielleicht denke ich in einpaar Tagen anders darüber, aber eigentlich ist die Auswahl an Konkurrenz zu groß.